YodaWiki : WebTagebuch

web tagebuch



26.10.2004
- Erster Eintrag, Wiki ist frisch und pfunzt klasse!


29.10.2004 2:01
- War gestern Abend mit Roland in "Der Untergang". Ich denke, jeder Mensch (mindestens aber jeder Deutsche) sollte diesen Film gesehen haben. Eine Bewertung erübrigt sich. Allerdings sei gesagt, dass der Film vollkommen wertungsfrei darstellt und wenig Effekthascherei betreibt. Die Stimmung ist durchweg bedrückend, verstörend und stellenweise fühlt man sich als Zuschauer regelrecht von den Bildern und den Situationen gefoltert, von den Charakteren (die alle durchweg überzeugend gespielt sind) angewidert. Aber das ist meine Meinung...
Fast wichtiger scheint mir, dass diese doch sehr spontane Unternehmung wirklich gut getan hat, mich von den (unvermeidlichen) Problemen abgelenkt hat. Nachdem Film war ich noch auf einen Sprung bei Roland, hab' ein bißchen Schokolade gekauft... ;-)

Dabei ist mir wieder einmal aufgefallen, wie schön die Nacht sein kann. Im Glaswürfel am Siemens Gebäude fand 'ne Party statt, nur so am Rande...

Wieder bin ich in Gedanken. Darüber, was der Sinn meiner Existenz, was meine Aufgabe ist. Immer wieder kommen in mir Zweifel hoch an den Dingen, die ich (primär an der Uni) gezwungen bin zu tun, ohne wirklich noch überzeugt zu sein, dass das mein Weg ist. Natürlich ist auch immer ein bißchen Frust dabei, wenn was nicht klappt oder Angst vorm Versagen, aber ganz erheblich fusst die Unsicherheit, die mich scheinbar jeden Tag mit dem Aufstehen wiederfindet, auch in der Frage, ob ich nicht einfach einen anderen Weg einschlagen und auf meine innere Stimme hören sollte. Aber vielleicht mißverstehe ich diese Stimme auch. In einem ähnlichen Zwiespalt befinde ich mich auch in einer anderen Frage, nämlich der nach meinen Gefühlen. Ich bin durchaus nicht unglücklich darüber, einen solch ... überschaubaren Freundes- und Bekanntenkreis zu haben und ich glaube, dadurch nicht unbedingt etwas einzubüßen. Auffallend war und ist aber, dass darunter wenig Mädels sind (oder irre ich mich da ganz einfach, vielleicht verzählt?). Moni scheint da eine Ausnahme zu sein, und vielleicht deswegen bilde ich mir ein, dass wir doch mehr gemeinsam haben könnten, als annähernd gleichen Musikgeschmack. Vielleicht kann das wirklich eine besondere Art der Freundschaft werden, aber irgendwie bin ich mir da nicht so sicher... Aber gut, wo bin ich mir das schon...

Was ist noch passiert...

Hab' yodaserver.de etwas umgestaltet (Matrix-Style) und dabei die Flash-Ani gegen einfach Script-Rollover ausgetauscht. Links zu Wiki, Forum, Website, Webmin, etc. zieren die Site und die neuen Wiki (hab' gleich zwei am laufen, aber dieser hier ist praktischer und nicht so massig wie der MediaWiki) sind durchaus eine gute Erweiterung der statischen Seiten, vor allem auf meiner Homepage, könnte ich so Links, Zitate etc. besser und vor allem von überall im Netz unterbringen.
That's all folks... for now



07.11.2004
- Heute war ein mehr oder weniger anstrengender Tag. Hab' ein bißchen sauber gemacht, aber das mach' ich immer mal wieder ;-) Viel faszinierender war Monis Besuch wegen ihrer überaus aufwendigen Statistikrecherche. Ich muß zugeben, dass ich heute wohl ziemlich viel Praxiserfahrung über Excel gewonnen habe... Wir haben annähernd 6 (in Worten: sechs) Stunden mit den Tabellen und Diagrammen gekämpft, aber ich glaube, dass Ergebnis ist durchaus gut gelungen und wir können stolz drauf sein (also ich bin's aber ich muß das Zeug ja nicht auch noch interpretieren). Tatsächlich war es ziemlich anstrengend, aber ich glaub' mir hat es trotzdem Spaß gemacht (ist das dämlich?!) Danach hatte ich meine Eltern zum Essen da und ich denke, ich habe zumindest anklingen lassen, dass mir das Studium momentan Schwierigkeiten bereitet. Wer weiß wofür es gut ist... Ansonsten ist alles beim Alten... auch das BaföG Amt hängt mir noch in den Ohren.

added 23:38: Just saw A.I. on DVD (well the end) and suddenly I was aware of the one and only important fact:

Our time is not endless. We have such a short life here on earth shouldn't we use it to do the things we like to do, to think the thoughts that make us feel good, to at least try to fullfill our dreams, to find a dream if there seems none in sight and shouldn't we do all this with the people who's presence we enjoy, with people we love?
I think even if there is nothing true of anything that comes to my mind through my senses, even if the interpretation my brain concludes from those neurological signals it gets are completely unreal and non-existent their is one thing that still exists: ME and MY BELIEF. And I believe that the answer to this question above is yes! And even if this isn't right, even if this is just a "construct of my feeble human intellect" I have nothing else to follow than this belief that justifies everything I do, every second of the life I lived in the past, I live at present and will (hopefully) live in the future.
So why can't I just do the right things according to my belief?
Because by practizing life this way I might disturb the way other people try to live their lifes and that would in fact make me feel unhappy. I don't want to hurt other people and I don't want to make them feel bad. And that's why I live my life in uncertainty, unsure what the next step might have to be. My path is in between the path I'd like to go and the path they want/exspect me to go. So here I am in the middle of the night, just giving my chaotic thoughts a kind of form and shape by forming letters, words and sentences out of the impressions that come to my mind. Maybe I can transport the idea from my mind to these words maybe I can't. There is no way for me to prove this fact because the essence I try to put in those words might be lost on the first attempt and no further communication would be able to transfer it but one the other hand the essence may stay inside these words but during further communication about it the essence is changed/crippled/unshaped or even destroyed and no feedback that reaches me could be verified because of this uncertain fact.
It really helps me to write down my mind, that's why I fear I just couldn't say anything of this in the past. It's just that I need too much time to think before a sentence really contains the meaning I want him to. And I don't like to talk in an unprecise way which end's up in just saying something apart from saying what I want to say. Weird...
I believe that those words could contain anything that penetrates my mind without having to fear a person to come and use those words. If I would just have spoken them they would already be gone and maybe the thought with them. This way they stay.

But there is a thought I could write about all day and all night, a thought that sometimes seems to have vanished but then comes back to hurt my soul even harder than it did before. It is in fact a really fine thought, because it is a thought of a kind person and someone I really enjoy knowing. As I said I could fill thousands of books with this thought, because I would need any word of any language on this planet to describe what I feel and even if I would do so there would still be enough to write about for another thousands of books (but there would be no words left to use). Most thoughts come and go but this one remains.
The reason this thought is so difficult for me to bare is that it involves a great danger. The danger of feeling. It leads directly to a feeling, a very special feeling that I tried to oppress but that keeps on flowing through my mind constantly...

I think of you. I don't know why but I keep doing it even if I don't want to. I just can't stop. And perhaps I shouldn't stop. That's a completely new concept to me and it's the reason for me writing this. I don't know what to do about it and so I just thought I'd tell you. Sorry, if that's uncomfortable for you but in a maybe egoistical way I hope that this improves the situation for me somehow. And I really fought with me to do this because it is well possible that I'm going to destroy something that could become a friendship and that I might regret it because this decision costs me more than I want it to. But as unfair as it might be I'd like to pass this decision to you while I try to live with the conclusion.
I don't know what else to ... say, it's just what I wanted you to know, not more, not less. I don't know if this means something and if it does, I don't know what it means. Perhaps you do know. I just want to tell you that there is no need to react to this if you don't like to. You have to know that I'm not sure about this feeling I mentioned and maybe I just missinterpreted it. But the thought is there. Perhaps you understand me. And perhaps it was important to tell you all that. I hope it didn't disturb you too much.



09.11.2004
- Heute aufgestanden und deprimiert gewesen... Vielleicht lag's am Wetter oder an der Gesamtsituation, an meinen Gefühlen oder meinen Zweifeln, auf alle Fälle war ich zu nichts in der Lage und extrem weggetreten. Um 14.00 hatte ich ein Gespräch bei Impara wegen eines Jobs und es sieht ziemlich gut aus, denn die wollen mich gerne ausprobieren. Muss mir nur überlegen, wie ich mir dass bezahlen lasse, denn wenn das Bafög dann doch noch kommt, dann hab' ich wieder zu viel Zaster ;-)

Und quasi eben gerade war die Videoexposition dieses Jahr. Die zwei besten Filme (meiner Meinung nach) waren die Geschichte von Klaus und dem Ding aus der Box und der Film, an dem Lars mitgemacht hat. Der hat dann auch den ersten Platz abgeräumt, vollkommen verdient, denn die anderem konnten dem Film zumindest technisch nicht das Wasser reichen. Ansonsten war die Präsentation insgesamt aber eher träge, dass hätte man durchaus etwas zügiger über die Bühne schleifen können. Naja...

Trotzdem gehe ich mit einem Gedanken ins Bett, der mich ziemlich bedrückt, denn ich habe immer mehr das Gefühl im Grunde nicht wirklich hineinzupassen in dieses Geflecht. Ich meine, schon seit Studienbeginn, habe ich bemerkt wie sehr ich mich in einigen Punkten von anderen Studierenden unterscheide und die Tatsache, dass es mir offenbar nicht möglich ist, mir selbst die notwendige Motivation zu verschaffen oder wenigstens ein klares Ziel ins Visier zu nehmen. Ich weiß noch immer nicht wo ich hin will und das ist ziemlich schlecht wenn man gezwungen ist sich zu bewegen. Ich bin wirklich unsicher was die Zukunft angeht, und das nicht, weil ich befürchte nicht das tun zu können, was ich möchte sondern weil ich mir absolut NICHT SICHER BIN WAS ICH TUN WILL/SOLLTE.

Das gilt ja aber nun offensichtlich für diverse Lebensbereiche.



13.11.2004
- Mir fällt gerade auf, dass ich mit einer unheimlich Regelmäßigkeit schreibe, zumindest in letzter Zeit... Tja, heute war Arbeit, nicht besonders viel (haha) aber trotzdem gibs Zaster. Fast alle, mit denen ich gesprochen habe, finden den Job nicht sonderlich prickelnd, vor allem seit den ganzen "Neuerungen". Und ich bin mir nicht sicher, ob mir nicht auch die Faszination abhanden gekommen ist und womöglich das alles nur noch Gewohnheit ist. ISt nicht sowieso alles was ich tue nur noch Gewohnheit? Bilde ich mir wirklich ein, mit dem Studium noch was reißen zu können? Langsam bezweifle ich das ernsthaft. Scheiße...
Trotzdem bin ich heute (erstmals seit vielen Tagen) wieder etwas besser gelaunt. Nicht nur, weil ich was sinnvolles gemacht habe, denke ich. Vielleicht auch weil ich nicht mehr diese Ausweglosigkeit spüre, die sich in den letzten Wochen breit gemacht hatte. Ich höre übrigens den Soundtrack zu Good Bye Lenin im Moment. Eigentlich auch sehr melancholisch aber es stimmt mich nicht so traurig wie sonst.
Sollte ich noch erwähnen, dass ich mit Moni ein gutes Gespräch hatte? Aber viel gesagt hab' ich nich' ... obwohl es doch Neuigkeiten gegeben hätte, aber damit muß man nun wirklich niemandem auf den Wecker gehen... oder?
Eigentlich war das nicht mal einer Erwähnung wert, aber trotzdem geht's mir besser, auch dabei...

Well, we'll see, as we are not blindfolded... JHE



30.11.2004
- Hi! Im Moment geht's mir wieder richtig gut, aber der Vormittag sah anders aus... Ich hatte heute einen Vortrag zu halten (und du weißt ja wie toll ich so Sachen finde...) der allerdings überraschend (oder auch nicht?) gut gelaufen ist. Vorher war ich allerdings wieder nervös wie 12 Teenager, die Robbie Williams backstage besuchen... ;-) Besonderes Lob gab's für meinen - wie soll ich sagen - flüssigen und zusammenhängenden wenngleich doch größtenteils improvisierten Vortragsstil. Sollte uns das nicht zu denken geben... Ich glaube nein... Aber mir ist auch bewußt geworden, dass da trotzdem dieser Teil bleibt, den ich nicht mit vorbereiteten Vorträgen und kurzer aber intensiver Beschäftigung nicht wett machen kann und ich sehe nicht, wie ich Mathe und Terror. Inf. packen soll, ohne daran auch nur das leiseste Interesse zu haben. Tatsächlich ist es aber auch so, dass ich momentan beinahe komplett unabhängig von wohlwollender Förderung (vor allem des Staates) bin und mir durchaus die Zeit nehmen kann, was allerdings schon ein bißchen sinnlos erscheint, denn realistisch gesehen ist ein Studium und die andauernde Belastung zusätzlicher Art einfach nicht drin. Und ich denke auch nicht, dass ich das will. Was ich allerdings will, ist mir endlich klar zu werden, wohin mein Weg führt... Dazu müßte ich vielleicht einfach mal raus... Übrigens kommen R.E.M. am 1.06.05 nach MD... Und Karten sind nicht billig... aber vielleicht sollte es einem das Wert sein ;-)

Darüber hinaus: Hab' am Montag in der Mathe-Vorlesung zwei Seiten Text geschrieben... strange...
Ach und ich muß unbedingt zu Oma, Gummibären besorgen ;-) you know why...

Best wishes, JHE



07.12.2004 - Time...

Tja, ich habe wieder viele Tage lang Gedanken gewälzt, oft einfach nur vor mir aber (zum Glück) auch ab und zu hin und her. Ich denke, dass mir klar geworden ist, worum es in meinem Leben geht:

Es geht darum, dass ich Dinge tue, die mir Spaß machen und denen ich einen gewissen Sinn im Rahmen meines Lebens zugestehen kann. Es geht um die Menschen, die um mich herum sind, dass man sich gegenseitig aufbaut und für einander da ist. Und dass man es diesen Menschen auch mitteilt. Ich neige dazu meine Gefühle und Gedanken (gute wie schlechte) allein und abgeschlossen von der restlichen Welt zu behandeln, mich einzuigeln und dann nach einiger Zeit mich mit dem Ergebnis meiner Überlegungen anzufreunden und es umzusetzen. Meist verberge ich das dann auch noch vor allen Menschen um mich herum und das ist schlicht respektlos, vor allem gegenüber meiner Familie. Darum muß ich ihnen mitteilen, dass ich mich für einen konkreten Weg entschieden habe und mit ihrer Reaktion leben. Dass ist mir jetzt so klar wie noch nie und vielleicht wird es ein Anfang für einen neuen Wesenszug in meinem Repertoire. Wie dem auch sei, mir ist klar und ich bin überzeugt davon, dass dieses Studium mich im Moment nicht weiterbringt auf dem Pfad, den ich zu gehen glaube. Ich bin nicht sicher, wohin mich der eine oder der andere Abzweig führt, aber das Bauchgefühl bei einer Entscheidung hat mich noch nie grundlegend enttäuscht, wenn auch der Ausgang manchmal anders war als geplant.

Tja, ein anderer Aspekt sind Menschen außerhalb der Familie. Ich glaube (oder ich bilde mir ein), dass ich zumindest zu einem Menschen ein wirklich guten Draht habe oder zumindest teilen wir das gleiche Problem (möglicherweise). Sicher ist, dass wir uns sympathisch sind und ich habe immer noch das Gefühl, dass sie ein wichtiger Teil meines Lebens IST, egal auf welche Art und Weise sich das auswirkt oder bereits ausgewirkt hat. Sie hat mir quasi angeboten für mich da zu sein, und ich habe, wenn auch durchaus nicht mit Worten und wenig eloquent, wohl ein gleichwertiges Gegenangebot gemacht (wie diplomatisch ausgedrückt, vollkommener Mist) sprich: Ich bin definitiv von ganzem Herzen motiviert, auch für sie da zu sein. Das wäre das Allererste mal in meinem Leben, dass ich das zu einem Menschen sage. Wenn ich es denn tun würde...

to be continued...



11.12.2004 - Hmmm

Not much to say...

Ich bin nicht wirklich gut im Reden. Darum hab' ich bislang immer, wenn ich etwas glaubte rauslassen zu müssen und es aus irgendwelchen Gründen nicht verbal konnte, das Ganze einfach aufgeschrieben. Meistens reichte das dann schon und ich lagere diese Dinge dann irgendwie ein, manchmal vernichte ich sie auch nach einer gewissen Zeit auf alle Fälle werden diese Ergüsse von niemandem gelesen.
Wie gesagt ich bin nicht gut im Reden, aber, so glaube ich ganz gut im Zuhören. Manchmal ist selbst das nicht ganz einfach und häufig macht es auch keinen Spaß zuhören zu müssen. Deshalb fand ich es doch erstaunlich festzustellen, dass ich dir immer sehr gerne zuhöre und das ist nicht selbstverständlich.

Vielleicht bedeutet das gar nichts und ich bin einfach in einer eigenartigen Laune aber nichtsdestotrotz bin ich zu dem Entschluß gekommen, dass es nie den richtigen Zeitpunkt gibt, bestimmte Sachen zu sagen und dann hat man vielleicht nie wieder die Gelegenheit dies zu tun. Ich hoffe dem bin ich zuvorgekommen.

added @ night 3.41:

Klasse jetzt ist es schon so weit: Ich kann nicht schlafen. Too many things troubling my mind. Or maybe just one thing?!

Wie dem auch sei, ich bin wach. Also eine kurze Erkläuterung zu gestern:

Ich hatte ja die leidlich innovative Idee gefasst, ob ich Moni nicht mal zum Essen einladen sollte. Einfach so. Offenbar meinte das Schicksal, dass das keine sonderlich gute Idee ist. Und so kam es dann, das sich die Ironie der Sache vollends entfalten konnte, den sie kann z.Zt. gar nichts essen; Zahn gezogen. Wenn man an Zufall glauben würde, dann wäre das ein unglaublicher selbiger, da ich das nicht tue, ist es schon ein sehr offensichtlicher Wink des Schicksals, oder? Wie dem auch sei, bis jetzt (also die letzten roughly 7 Stunden war ich mir nicht sicher, ob sich eventuell meine Gefühle geändert haben. Aber da ich nun um zehn vor vier Uhr nachts hier sitze und dusselige Gedankenfetzen schriftlich zu ordnen versuche, scheint da ja doch noch was herumzugeistern. Es ist einfach zum Mäuse melken. Oh, ich habe mich finally doch für R.E.M. entschieden. Ich war im letzten Jahr (oder sogar länger) auf keinem Konzert, wird also doch Zeit mal wieder was mitzunehmen. Allerdings: ich bin tatsächlich ... ups, jetzt hab' ich den Faden verloren.
Ich muss unbedingt noch ein paar Geschenke besorgen. Papa, Mama, die Omas... und wie immer weiß man nicht was es denn sein soll. *Seufz*

Und dann auch noch diese Unsicherheit. I really have to make up my own damn mind. Und ich habe das Gefühl ich sollte das möglichst schnell tun. Ich weiß nicht mal warum. Kennst du das Gefühl, dass irgendetwas passieren wird, das dein Leben komplett verändern könnte. Ich bin mir nicht sicher, aber ich glaube ich habe genau dieses Gefühl und es hält mich wach. Fragt sich nur was sich zu ändern droht.

Naja, it's just thoughts...



13.12.2004 00:35

Ok some more thoughts: Just watched the matrix (again) and realized (again): It's all about belief. Neo becomes the One because he starts to believe in himself as the ONE. So in fact he just needs to convince himself (though anybody around him is already convinced!) and then the whole thing works. BUT what does this mean to me?
Well, first it could mean, I have to "make up my own damn mind". So if I choose my path and believe in me being able to walk this path that will simply work out. There is no other possibility. And the question is after I chose my path to be studying computational visualistics why that path didn't work out the way I projected it in the first place. And that is because I never actually did or at some point stopped believing in myself and in this chosen path. That's it. But that creates another dilemma: If I make up my mind NOW to continue this path and start believing in it again (though I don't know how I should do this atm) I should be able to reach my goal. On the other hand if I deep inside myself know that this path is no longer mine, if I unconsciously believe that my future will be somewhat else then I can't make it even if I force myself to try. It just won't work. So wouldn't it be better to work into that other direction? What do you mean? What do others mean? Well, my parents are quite sure I should continue and they believe in me (as Morpheus and Trinity did believe in Neo before he himself did) but I'm quite sure they do not fully get my problem, my insecurity and what connects to it. So I'm quite helpless at that and I doubt that anybody might get my point in this, perhaps except her...

Wie dem auch sei, Ich fühle einfach, dass sich ein komplett neues Kapitel vor mir erhebt und zu beginnen droht und ich weiß nicht welche der Errungenschaften aus der Vergangenheit wohl mit in dieses neue Kapitel übergehen und was ich zurücklassen muss. Oder auch, was mich dort an Neuem erwartet. Ich weiß schlichtweg nicht, wie es weitergeht. Aber ich fühle die Anzeichen von Veränderung (und das wo ich Veränderung doch immer schon im Grundsatz so skeptisch gegenüberstehe) und dass ich eine Entscheidung zu treffen habe. Oder sogar mehrere, was die Sache durchaus nicht vereinfacht. Denn ich spüre auch ganz eindeutig: Es liegt in meinen Händen. Oder vielleicht doch nicht ausschließlich... Who knows... Fast noch schlimmer ist, dass Figuren aus meiner Vergangenheit auftauchen, einfach so, unvermittelt. Entweder um quasi ihren letzten Auftritt zu zelebrieren oder um mir zu signalisieren, dass da irgendetwas in der Vergangenheit liegt, dass für meine Zukunft wichtig werden könnte. Es ist so Vieles passiert in den letzten maybe zwei bis drei Monaten, und vielleicht bin ich einfach nur Opfer von Verfolgungswahn aber ich sehe alle diese Veränderungen als Vorboten einer vielleicht bedeutenden Umwälzung, einer Art internen Revolution.
Was will ich? Wer bin ich? Wo will ich hin? I really should discuss this matter with someone? But no one knows...



14.12.2004 00:53 - The end of a movie

Hab' gerade das Ende von Sweet November (mit Keanu Reeves und Charlize Theron). Die beiden haben augenscheinlich einen Monat zusammen verbracht. Nach der letzten Nacht (bzw. kurz vor Sonnenaufgang) verläßt sie ihn. Er wacht auf und läuft ihr noch hinterher. Am Abend vorher hatte er ihr nocht ewige Liebe geschworen. Er holt sie in einem Park ein, hält sie auf. Sagt ihr, dass er für sie da sein möchte. Doch sie sagt, er solle sie so in Erinnerung behalten wie sie jetzt ist. Er sagt, er will nur sie. Sie sagt, er hätte sie immer bei sich. Dann verbindet sie ihm die Augen, sie küssen sich und sie geht fort. Er geht ein paar Schritte nimmt den Schal ab und sie ist verschwunden... Unabhängig davon, ob das richtig wiedergegeben war: Ich glaube bis vor einiger Zeit hätte ich vielleicht verstanden worum es geht. Aber ich hätte es nicht nachfühlen können. Manche Dinge ändern sich...



04.01.2005 11:29 - So much has happened

Tja, da ist es nun schon wieder vier Tage alt das neue Jahr. Und Weihnachten ist auch vorbei (viele Geschenke bekommen und selbst auch kräftig verschenkt) aber das sind schon nicht mehr die Themen, die mir im Kopf herumschwirren. Vielmehr bin ich schon wieder in meine Psycho-Kater-Stimmung verfallen. Die beiden Main-Problems in meinem Leben bleiben tatsächlich weiter bestehen. Silvester war klasse, und vielleicht ist das der Grund warum ich schon wieder komplett neben der Spur bin. Ich hab' sogar einen Brief getippt, aber ich bezweifle ernsthaft, dass ich ihr den jemals geben kann. Ich bin einfach ein feiges Schwein. Das ist es. Und das Wetter draußen manifestiert auf wunderbar graue Weise, wie es hier bei mir drinnen aussieht. Das ist wirklich ein Teufelskreis. Am Sonntag war ich ein "wenig" spazieren. Hasselbachplatz-Jordanstraße-Westringbrücke-Harsdorfer Straße-Olvenstedter Straße und dann irgendwie nach Hause. Kurzfristig ging's mir dann auch wieder ganz gut, aber das hat nicht lange vorgehalten. Ach ja, da war auch noch diese LAN-Party. Also ich hab' wirklich alles mögliche versucht um mich abzulenken, aber das scheint schon daran zu scheitern, dass ich zwangsläufig sowohl mit dem einen als auch mit dem anderen Problem regelmäßig konfrontiert werde, wenn auch nicht gleichzeitig. (Zum Glück!)

So nun müßte ich eigentlich diese faszinierende Mathematik in mich aufsaugen, aber ich befürchte fast, dass (wie zu so vielem anderen) momentan nicht in der Lage bin. Diese Sachen machen mich echt fertig, ich weiß kaum noch wo oben und unten ist.

Kleiner Mann was nun?



09.01.2005 18:46 - So much more happened...

Ok, first of all... I think I'm back!!! Back to what is the initial belief of my life: It makes sense (at least to me). So what happened? Well, I kind of resolved one major problem in my life, and that was that I couldn't decide. I wasn't sure but in fact I still am not sure... but it doesn't matter any longer. I wrote her a letter, quite emotional and I put most of the stuff in that went through my mind. And I managed to get it to her (I couldn't give it to her personally, I really was out of my mind that day (it was the 06. Thursday). And finally yesterday she made it clear to me, that she, well, doesn't have any feelings for me but for someone else and that there is not more than friendship, which is also means a lot to me. Hopefully I made myself clear, I think she did do so...
But there is more to come, on Friday I'm going to write my math exam and I'm going to shit-fucking make it this time. But at least I'm going to try. That's the least i can do and if it really shouldn't work out (as it did in the first case) than it simply shouldn't be! It's all I can do, and I certainly can do something else!! I think I believe in me again... Hopefully this brings it all to a point. Make yourself ready world!
Because I am here. And I am not afraid!!!!

Powerful thanks to everybody who helped me during this time of insecureness...



17.01.2005 00:10 - Those were the days my friend

Well, Friday passed an here I am, very much the person I wanted to be and maybe I ought to be. One important thing (well at least important to me): We talk again! Of course it was me who stopped talking and I was the one who started again, so this is some kind of finding back to my real self again. Seemed to me like I didn't fit into this role so I started playing it...
I wrote the math exam so now it's no longer up to me. Quite a relief. But apart from that there are still questions left open and decisions to make. But time is back on my side I guess... in some way. So for I have to get up in 5 hours: C U!

JHE




22.01.2005 01:21 - Unsicherheit macht sich breit

Tja, wissen woran man ist. Kann 'ne schöne Sache sein. Hab' gerade wieder Domian laufen. Eines der häufigsten Probleme ist immer, sich nicht sicher zu sein. Und wie könnte man auch...
Verliebt sein, aber nicht wissen wie der andere reagiert. Nicht wissen ob man verliebt ist. Nicht verliebt sein und nicht wissen, wie man es dem anderen sagen soll. Und trotz aller klugen Rede: Es ist trotzdem immer SAUHART! Ich bezweifele, daß man sich daran irgendwann gewöhnt. Oder damit anfreundet. Und ich hoffe auch, dass mir das niemals geschieht. Aber die Unsicherheit hält an: Am Mittwoch gibt's Mathe zurück und dann muß ich mich entscheiden. Bestanden und trotzdem aufhören, oder doch bleiben und weiter versuchen? Nicht bestehen und es nochmal probieren oder (letzt)endlich die Flinte ins Korn werfen? Neue Wege gehen? Ich weiß es immer noch nicht. Aber ich möchte mir die Entscheidung nicht abnehmen lassen, denn egal wie ich micht entscheide, ich glaube es ist wichtig, dass ICH es entscheide.

You already made the choice... Did I?

JHE



31.01.2005 05:53 - The LAST week

Tja, das ist sie. Die letzte Woche vor der vorlesungsfreien Zeit. Und meine letzte Woche. Bei den Cv'lern? Oder an der Uni? Oder so ähnlich... Ich glaube nicht, dass ich noch irgendetwas tun will oder tun kann, um das Ruder herumzureißen. Das ist keine Bauchentscheidung sondern das Ergebnis von wochen- und monatelangen Überlegungen, die in einer kleinen Pause am letzten Freitag und Samstag gemündet sind. Ich hab's versaut und das ist vielleicht auch gut so. Ich könnte zwar noch in der nächsten Woche die finale Chance wahrnehmen. Aber ich glaube nicht, dass das noch etwas ändert. Was ich allerdings noch ändern muß, sind wohl meine Umgangsformen... Ich kann ja nicht jedes Mal, wenn ich schlecht drauf bin, die Menschen in meinem Umfeld vor den Kopf stoßen... Zumindest nicht die Wichtigen. Ich glaube, Schadensbegrenzung ist angesagt! Aber jetzt geht's erstmal auf Arbeit!

Bye, JHE



07.02.2005 09:57 - It is done... nearly

Tja, morgen schreibe ich doch tatsächlich nochmal Mathematik. Es ist zum Mäusemelken. Aber ich kann ruhigen Gewissens antreten, denn schlimmer als jetzt kann es kaum noch werden. Nichtsdestotrotz hätte ich mich vielleicht noch irgendwie besser vorbereiten sollen ich wußte nur nicht wie...
Wichtiger war, glaube ich, die letzte Vorlesung. Frau Prof. Bräsel hat 'ne schöne Rede gehalten u.a.:
Achten sie mal auf die Leute draußen, schauen sie in deren Gesichter. Die meisten sind ausdruckslos und besorgt, vollkommen mit sich beschäftigt. Passen Sie auf, das sie nicht so werden. Bleiben sie offen für alles. Schenken sie auch mal wahllos einem Menschen ein Lächeln oder kommen sie ins Gespräch mit einem Fremden.

Gut das mit dem Gespräch ist so eine Sache, ich spreche ja nicht mal mit Leuten, die ich kenne ;-)
Aber in dem Moment fiel es mir quasi wie Schuppen aus den Haaren: Das war immer mein Hauptgrund gewesen, für alles was ich angefasst habe. Anderen Leuten zu helfen. Da zu sein, wenn man gebraucht wird (und dann aber auch weg zu sein, wenn man überflüssig ist) I've spend a bunch of days now with working and doing stuff while on the other hand I tried to think about my life or whatever you'd like to call the last nearly 22 years. I don't feel sorry for the things I've done. I do not regret a single decision for they all led me where I am now at this very moment. But I strongly feel I need to go on and I don't know in which direction. I would like to keep my cool regarding the future because there was always something that made me go the right way if you like to imagine there is one. Maybe I really need to leave. To get around. Maybe my time here is up and I need to seek new 'jobs' or even challenges somewhere else (which of course implies a certain madness that I always carried with me). Now I sit here in my own flat in front of my own computer using my own hands and brain to build my own sentences in order to understand my own thoughts. I cannot forget this sentence:"You already made the choice, now you have to understand why!" I don't understand at the moment, but one day I will. And maybe I will sit here or somewhere else in my own flat in front of my own computer and I will recognise that what I did was exactly what I needed to do. The future will come, there is no doubt. And I will be what I want to be then. Hopefully myself!



14. Februar 2005 01:17 - Valentinstag! - Naja, was wohl...

Tja, es ist mal wieder spät abends (das ist ja nu nicht weiter ungewöhnlich) aber was zuvor passierte ist es vielleicht schon: Nachdem ich vorgestern eine tolle Schicht im neuen ! Lottoladen hingelegt habe (also so weit ich das beurteilen kann) habe ich gestern nach anfänglichen Startschwierigkeiten mal eben noch fünf Seiten für meine Hausarbeit verfasst, nicht einfach so, nein, nach einer Seite oder so kam es mal wieder über mich... Mit dem Ergebnis bin ICH daher sehr zufrieden, fragt sich nur, ob das auch der sein wird, der es dann lesen muss!
Nun ja, aber quasi als Belohnung (oder als was auch immer das Schicksal sowas bezeichnet) hat dann Moni angerufen und wir sind in die Spätvorstellung von Finding Neverland (der deutsche Titel ist gelinde gesagt mißglückt) gegangen (um halb elf). Und das war wirklich gut so, unabhängig davon, dass wir es tatsächlich nach x Anläufen doch mal ins Kino geschafft haben (wieder ein Beweis für meine Theorie, dass man nur warten können muss, aber das hatten wir an anderer Stelle auch schon anders), war der Film quasi eine Offenbarung. Es geht um Glauben: Man muss an die Dinge glauben (aus tiefstem Herzen), nur dann wird es auch gut. Und man muß träumen. Manche Träume gehen in Erfüllung und andere nicht, aber unabhängig davon, ob sie das tun oder nicht, muß man trotzdem träumen. Und wenn aus Träumen Glauben entspringt, dann können Träume eben auch war werden. Zweifellos. Das habe ich im Grunde immer gewußt und vielleicht weiß es im Grunde jeder Mensch, jeder einzelne von den über sechs Milliarden auf diesem Planeten. Aber wir hören nicht darauf. Wir hören auf die Stimmen, die sagen, tue das was richtig ist, nicht das, was du glaubst was richtig ist. Sie sagen uns, was wir zu tun haben, und wir tun es. Aber wir wissen, eigentlich wollen wir etwas ganz anderes tun. Das tun wir aber dann nicht. Es ist zum verrückt werden. Wie Mr Barrie (alias Johnny Depp, der kann echt alles spielen) dem jungen Peter hilft, wieder zu glauben und zu träumen, Eigenschaften die eigentlich jedem Kind und somit jedem Menschen eigen sind, hat mir gezeigt, was die schwierigste und doch lohnenste Aufgabe in dieser Welt ist: Menschen zu bewegen, ihre Herzen, ihre Gedanken, Ihr Innerstes. Wir sollten alle viel länger wie Kinder sein... Geschichten, wenn sie richtig -gut- erzählt werden und ernst gemeint sind, können das tun, denke ich. Und mit ein bißchen Übung und Erfahrung könnte ich vielleicht Geschichten schreiben, die das können. Ist das nicht ein lohnenswertes Ziel? Ist es nicht das, was ich tun will? Wenn es das ist, und ich glaube oder ich möchte glauben, dass es das ist, dann muß ich dieses Ziel verfolgen, koste es was es wolle... Das gilt auch für Freundschaften, wie mir heute wieder schmerzlich bewußt wurde... kann ich mich so geirrt haben, ich glaube noch immer, dass wir eventuell mehr gemeinsam haben... aber es ist im Grunde geregelt und vielleicht ist es einfach das erste mal, das ich diese Art von Freund(in) gefunden habe. Man muß mit allem Rechnen... Oh, sie fand übrigens "brückenschlag" wohl ziemlich gut, ich habe versucht das herunterzuspielen aber mittlerweile ist mir klar geworden, dass sie eventuell die einzige aber definitiv die erste ist, von der ich wirklich glaube, das sie verstanden hat worum es mir ging... Scheiß die Wand an... Was soll das...
Auf alle Fälle (und vielleicht gilt das für beide Themen) habe ich heute etwas wiedergefunden, was ich verloren glaubte und ich hoffe, dass es mir noch eine Weile erhalten bleibt, weil es die Dinge sehr viel klarer und einfacher macht, und unabhängig vom Selbstbewußtsein und den täglichen Problemen, einem ein gutes Gefühl gibt und das kann ich nach den letzten Wochen ganz gut gebrauchen: Hoffnung!
Aber, liebes Schicksal oder wer auch immer zuständig ist, was zum Geier soll das denn, dass das heute am Valentinstag passieren mußte? Ich meine wir waren doch für Dienstag verabredet, oder? Das ist doch nun schon sehr aufdringlich eindeutig finde ich. Ich sollte mir doch nun wirklich keine unnötigen Hoffnungen machen, das kostet mich noch Kopf und Kragen...
So, nun müßte ich eigentlich nur noch meine Hausarbeit fähtich schreiben, damit wär dann das auch vom Tisch, und ich könnte sie morgen gleich mal zum bewerten abgeben... Hach ja...

Wir werden sehen... mit dem Herzen...



26.02.05: Irgendwas ist komisch.

Vielleicht bin ich es. Aber heute auf Arbeit, naja, irgendetwas war eigenartig. Moni war irgendwie komisch. Vielleicht bilde ich mir das nur ein aber irgendwie hatte ich den Eindruck, sie bemüht sich darum Distanz zu gewinnen. Auf meine letzte SMS hat sie nicht geantwortet. Und letzte Woche hatte ich auch schon so ein komischer Gefühl. Als ob irgendetwas nicht stimmt. Sehr eigenartig. Wie gesagt, es war alles bestens in Ordnung (denke ich!?) (auch zwischen uns) und ich hatte das Gefühl wir haben eine gute freundschaftliche Basis. Aber irgendetwas hat die Melodie verstimmt. Oder bilde ich mir das nur ein. Da war übrigens heute so ein Herr, der suchte das Roncalli-Haus konnte aber nur englisch. Hab' ich ihm halt versucht zu erklären wo er lang muss. Wir haben uns irgendwie gut verstanden (und ich meine das sowohl als auch), es war ein deutlicher Lichtblick am heutigen Tag. Wie gesagt, rückblickend hat die Melodie aber irgendwie mise Töne gehabt. So wie ein Festmahl, das super klasse war, aber hinterher rumort einem der Magen wegen der Zwiebeln (oder so). Bin ich einfach in den Alltag mitgekommen? Und wenn ja, ist der Alltag etwa auf mich losgegangen und hat mich blind gemacht. Was ist passiert? Hach nee, wer keine Probleme hat macht sich welche. Wirklich, an dem Spruch ist mehr dran als man denkt. Am Montag muß ich meinen Wechsel klarmachen. Obwohl ich schon langsam wieder Zweifel habe. Sch??ss die Wand an. Ja, das isses wahrscheinlich sogar. Schiß. Mehr Schiß als Vaterlandsliebe. Aber dafür hatte ich heute eine sehr schöne Idee für meine SF-Geschichte. Es geht weiter. I'll do my very best. Hopefully that's enough...



01.03.2005: Warten auf was?

Kurzer Zwischenschnitt: War heute gegen zehn im FGSE-Pamt und hab' geschlagene zwei Stunden gewartet ohne dranzukommen. Also morgen noch mal hin... Weil's so'n Spaß macht. ;-)



09.03.2005: Die wichtigen Dinge des Lebens

Es ist doch schön zu bemerken, dass man auch mal wieder Zeit und Lust auf die 'wichtigen Dinge des Lebens' hat. Als da wäre Serverumstrukturierung, also was ich die letzten Tage gemacht habe. Am 18.03 geh' ich mit Tina auf's Moby-Konzert in Berlin. Das ist quasi mein Geburtstagsgeschenk für mich. ;-)

Abgesehen davon geh' ich jetzt arbeiten und dann morgen eventuell mal einen Wohngeldantrag stellen. So war sonst noch was? Nö, ich denke nicht...

Bye, JHE



14.03.2005: three days to go...

Glaub' es oder nicht aber in drei Tagen beginnt für diesen verschrobenen Geist gefangen in einem baufälligen Organismus doch tatsächlich das 23 Lebensjahr. 22 geschafft. Toll. Aber was genau bedeutet das. Ich bin mir nicht sicher ob das ein Grund zu feiern ist. Mein Antrag ist durch, ich werde also ab nächstem Semester ein Medienbildner werden. Ma kuck'n was das wird. ;-)

Abgesehen davon bin ich am Freitag bei Moby (ziemlich sicher, die Karten sind morgen unterwegs) und Arbeit habe ich auch noch genug (sogar bezahlte) ;-). Was also jammern? Genau!
Ich bin zwar ein bissl erkältet aber ehrlich gesagt, ich glaube mir ging es lange nicht so gut.
So let's get it on!!

Bye, for now, JHE



20.03.2005 01:39: three days ago

Sich sealbst zum Geburtstag zu gratulieren setzt wahrscheinlich ein größeres Ego voraus, deshalb von mir kein Eintrag zum 17... So, aber viel ist passiert. 17: JObben (ich krieg nun doch ein bißchen mehr Geld für meinen unermüdlichen imparatischen Einsatz ;-)), Aufräumen (Scherz) und dann war die Bude auch schon voll (wer hätte das gedacht, kann man nicht mal an seinem Geburtstag seine 24h-Solomeditation durchbringen), wir waren bowlen, und dann waren alle an meiner Geburt direkt beteiligten Personen auf meine Kosten essen.
Also ein rundum gelungener Tag. Der 18 war noch ein Fünkchen besser: MOBY LIVE IN BERLIN!!
Das war zweifelsohne eine der besten Entscheidungen, die ich seit langem getroffen habe! Es war SAUSTARK! HYPERKLASSE! SUPERKALIFRAGILISTISCHEXPIALLIGETISCH (oder so)! Leider hatten wir massiv Verspätung und haben den Anfang verpasst. Wenn's irgend geht, werde ich wohl noch ein Konzert in Deutschland mitnehmen. Aber so cool wie vorgestern wird es natürlich in einer Riesenhalle nicht. Das war schon irgendwie persönlich und wir standen auf einer Rampe und konnten alles 1A sehen. Na, mal schauen. Die Kohle wär's mir defintiv wert. Gestern Abend (also bis ebend quasi) waren Roland und Yufen da und wir ham' EP1 geguckt. Das nur der Information halber. Jetzt lasse ich gerade mein komplettes Moby-Repertoire ablaufen. Und eines ist mir auch wieder ganz klar geworden: I'm feeling so real!! Why not smile?!

Auf dass das noch längere Zeit anhält...

JHE



20.03.2005 22:11 It is back

Es ist wieder da.
Dieses Gefühl von Leere.
Von Sinnlosigkeit.
Es ist nicht nur Alleinsein.
Es wiegt wesentlich schwerer und ich glaube es liegt auch wesentlich tiefer.
Es ist eine tiefe, bohrende Enttäuschung.
Es ist das Gefühl versagt zu haben.
Das Gefühl mit etwas fertig zu sein, nicht im Sinne von endlich zum Ende zu kommen, sondern das etwas Schönes zu Ende geht, ohne dass man dies möchte oder bestimmen kann.
Ohne die Einsicht, dass man aufhören sollte wenn es am Schönsten ist.
Es ist der Verlust von Kontrolle.
Oder die Erkenntnis sie nie gehabt zu haben?
Es ist die Suche nach etwas von dem man nicht weiß ob man es je finden wird. Ob man es je finden muß.
Es ist wie Hunger, unendlicher Hunger nach einer Nahrung die es nicht zu kaufen gibt.
Es kommt und geht ohne dass man weiß wieso oder woher.
Man ist ihm komplett ausgeliefert. Und möchte aufgeben.
Manchmal ist es das Gefühl nicht mehr sein zu wollen.
Mit allem aufzuhören. Und nie wieder etwas anzufangen.
Es ist wie ein tiefer Fall, nachdem man ganz oben war.
Es ist wie die lauteste, unpassendste Musik, die man sich vorstellen kann.
Man würde vielleicht darüber reden, wenn jemand da wäre.
Aber wenn jemand da ist, dann will man nicht mehr reden. Nicht über dieses Gefühl.
Es ist das Gefühl, nicht weitermachen zu können. Nicht zu wissen wie.
Es ist nicht-lächeln-können-oder-wollen. Es ist nicht-weinen-können-oder-wollen.
Man kann es nicht sehen, hören, schmecken, erklären oder beschreiben.
Vielleicht geht es vorbei während ich die letzten Zeilen schreibe. Vielleicht geht es gleich zugrunde.
Vielleicht aber auch ich...



25.03.2005 00:23 Rückblick
Übrigens: Den letzten Eintrag hab' ich leicht verändert und als Gedicht auf meine Website geschossen. Es passte irgendwie...

So. Nu aber: Ich hab' grad' mal eben die Einträge der letzten paar Monaten überflogen und: Mannometer, war ganz schön was los bei mir... Vor allem in meinem Kopf. Ich befürchte manchmal ich bin ernsthaft ein bißchen geschädigt. Paranoid. Oder so. Wobei ich nie daran gezweifelt habe ein bißchen am Rad zu drehen. Aber wenn ich das so lese.
Allerdings kann ich mich mit allem noch sehr gut identifizieren. Waren ja Dinge, die mir durch die Birne gerasselt sind und vieles davon hat mich echt lange beschäftigt (teilweise ja immer noch).
Nun ja, es scheint meine Vorahnung ist (durch meine intensive Mithilfe) sehr wahr geworden. Es hat sich etwas geändert in meinem Leben. Und ich glaube auch ich habe mich verändert. Mal schauen was daraus wird.
Did I mention that Moni is going to Great Britain in autumn? It was and still is a quite difficult story, but atm it seems to be very sure that she can go. And I am really happy for her. Just as I think about it, I'm probably much to afraid of new places to go somewhere else for more than one week :-) But when we were in Berlin a few days ago, I really felt something like home. I'm definitely into big cities!
But on the other hand that'll be a very boring time those three months when she's gone... It really makes me sad to think about it. But maybe Moby's ambient is another reason to be sad...
I worked very much this week and I'm going on to do so today. Then there will be two free days and then on Monday again 8 hours at the Lotto Shop. And on Thursday we have our lovely "Inventur". I'm really looking forward to that! (For anybody reading this and not getting the sarcasm in the last sentence including possibly me: It IS sarcasm! Really!)
And this is my last free week before I have to go to university again. Did I say I have to? NO, not have to... I want to go...

C U Later. JHE

PS: I'm going to meet Marco next Friday. He also like "brückenschlag". And Apart from the Sci-Fi Story without a title I'm writing another story as well.



19.04.2005 09:18 The third week

Well, again, so many things happened that it's time to write down at least the most important...
It's my third week now among the media literacy. AND: I love it! It's really great to get into these new subjects I met many people and although it was somehow hard to get used to all this as I'm still frightened at least a little by all those changes it really gave sense to my day again. You see, today I immediately stood up at 9 when the the alarm clock rang. I can remember back a few months only when it was really hard for to even leave the bed... It's such a different feeling! Yesterday our group of four people made the first presentation about Visual Studies and we were very good (Mr. Sachs-Hombach emphasized he liked the two parts in the middle best which includes mine :-) WARNING: PROUDNESS CROSSING). It seems that I really got into something I'm interested and somehow good in.
On Sunday I visited Marco (and after finally finding his house which is number 3 and NOT 4 as he told me) and we had quite a tech-style evening discussing all kinds of possible Linux and non-Linux subjects. Oh, before that Moni was here to write some E-Mails (in english, that's why she needed my help). It's such a great feeling to be useful in some way. I've got quite some free time and so I'm going to continue work at Impara (if they still want me)... Anything else? No, can't think of anything important right now, but I'm going to try to help some of our media literacy people with the programming stuff which seems to really trouble most of them. Let's see how much I do remember.

Until next time when possibly I'm still in such a great mood ;-)

JHE



29.04.2005 01:29 Thanks

Diese Woche scheint unter einem besonderen Motto zu stehen, denn schon seit Beginn (also Sonntag) bedanken sich Leute bei mir. Zunächst mal Moni am Sonntag (wir haben 'ne Runde Korrektur gelesen). Dann hatte ich Gäste am Sonntagabend (DVD), die sich auch bedankt haben. Dann Steffi am Mo. und Di. bzw. auch heute, weil ich (mehr schlecht als recht) immer mal wieder mein eigentlich ja auch nur eingeschränktes Informatikwissen unters Volk bringe. Und am Mi. Prof. Marotzki, weil ich da kurz mal an seiner Präsentation herumgebastelt habe. Es ist mir im Grunde aber erst jetzt so richtig klar geworden. Und ich bin ein bißchen verunsichert. So viele Leute die an meinem Leben teilhaben, für die ich etwas tuen kann und die sich dafür bedanken... Ich muss zugeben, ich war eine kurze Zeit sowas wie stolz. Aber dann habe ich mich gefragt, ob ich das verdient habe. Und ob ich vielleicht ein bißchen kürzer treten sollte mit dem behifllich-sein. Ich meine, ist das denn normal? Außerdem stört mich (wie so oft) die Aufmerksamkeit. Ist ja schon schlimm genug, dass Leute Interesse an meiner Person haben; also zumindest in manchen Situationen ist mir dass noch tierisch unangenehm. Und auch immer wieder. Ich meine, natürlich fühlt man sich bestätigt und geschmeichelt aber in solcher Konzentration ist es schon wieder ziemlich... verunsichernd. Hauptsache das wird nicht als alltäglich vorausgesetzt. Ich muss aufpassen, dass meine Hilfsbereitschaft nicht ausgenutzt oder als normal vorausgesetzt wird. Andererseits ist es schon wieder sehr krank, was für Gedanken mir so durch die Rübe schießen... It's not going to stop...

JHE



added 30.04.2005 01:00

Nein, eigentlich hab' ich's nicht verdient. Immerhin unterstelle ich hier, die Leute könnten das ausnutzen. Aber nichtsdestotrotz ist es mir doch wichtig, helfen zu können. Man weiß nie, wann man selbst mal Hilfe brauchen kann. Und auf mich kann ich mich ja auch nicht immer verlassen. Dann sollen sich wenigstens andere auf Mich verlassen können...

JHE

05.05.2005 / 06.05.2005 04:06 mittlere Katastrophe

War gestern (05.05.) mit Moni, Jessi und Matze im Theater (scharfe Schnitte). Da ich um 18:00 Schluß hatte auf Arbeit, ha'm sie mich von da abgeholt und wir sind in ein Café gegangen. Und irgendwie hat mir die Situation ziemlich zugesetzt, denn ich war glaube ich der unkommunikativste Block, den man sich vorstellen kann. Nun gut, Reden ist nun nicht unbedingt meine Spezialität, aber was da mit mir los war, ist mir erst hinterher einigermaßen klar geworden. Es war ein bißchen wie ein Schockzustand, ich habe quasi durch mich hindurch mich selbst beobachtet. Und bin dabei vollkommen der Situation entrückt worden. Das war dann auch die kompletten drei Stunden so, bis das Stück losging. Nach ein paar Minuten, die es lief, ging's auch schon wieder. Aber vorher... naja, mittlere Katastrophe. Ist mir auch erst hinterher so richtig klar geworden. Und möglicherweise hab' ich da ein paar Leute ziemlich vor den Kopf gestoßen. Könnte ich mir so vorstellen. Ich hatte auch wahnsinning Hunger, konnte aber beim besten Willen nichts Essen. Ich befürchte fast, die Leute waren das Problem. Aber meine Angst vor Menschen hat mich glaube ich noch nie so eiskalt erwischt. Naja, zeitweise kam ich mir auch etwas fehl am Platze vor (zumindest in einigen wenigen lichten Momenten), da gingen Themen herum, die mich zumindest in der beschriebenen Situation eher mäßig tangiert haben. Aber ich glaube, Monis Faszination für Theater mehr oder weniger verstanden zu haben. War mir glaube ich gar nicht so richtig klar.
Ich fand's auch sehr unterhaltsam und besser als beim letzten Mal. Es hatte nicht diese Längen und ich fühlte mich richtig wohl, als wir da wieder raus waren. (Anm. nicht weil wir da wieder raus waren!)
Da mir das alles erst jetzt richtig bewußt wird bzw. auf dem Weg nach Hause (zu Fuß) bewußt geworden ist, bin ich jetzt ziemlich down. Erstens, weil's mir peinlich und unangenehm ist. Zweitens weil ich über mich selbst erschrocken bin. Und drittens, ausgerechnet mit Leuten, wo es mir erst recht unangemessen erscheint. Ich hoffe, die nehmen mir das nicht übel. Aber ich glaube, wenn sie es mitgekriegt haben, dann nur am Rande und nicht wirklich als Störung. Verstört scheine nur ich zu sein und das setzt mir im Moment sehr zu. Scheiße.
Das Stück war wie gesagt klasse, wobei ich den Eindruck hatte, Moni war am letzten Teil des Abends auch nicht so ganz bei sich. Sollte mir aber vielleicht auch nicht wirklich zu denken geben. Immerhin befürchte ich fast, dass mir auch leichte Gefühle dazwischen funken, die man als Eifersucht interpretieren könnte. Ich weiß nicht warum...
Und was auch komisch ist: Ich hatte irgendwie damit gerechnet, dass da noch eine SMS kommt, nachdem ich zu Hause bin. Aber es passiert nie, wenn man es erwartet. And so it did not. Aber ich weiß nicht, ob ich erklären kann oder sollte, was mit mir los war (wie gesagt, wenn das überhaupt aufgefallen ist, ich schweige ja sonst auch viel). Matze hat mich drauf angesprochen und eher Ausflüchte als Antwort gekriegt. Ich serviere ja meine Probleme nicht jedem auf dem silbernen Tablett. Abgesehen davon, dass ich mir dessen da noch gar nicht richtig bewußt war.

So, jetzt reichts aber, ich muß endlich pennen...

Ein entgeisterter, verwirrter und sich hochgradig schämender JHE


07.05.2005 20:58

Tja, da hab' ich wieder eine ziemliche Scheiße hinter mir... Ich war sowohl gestern als auch noch heute komplett unten. So schlimm war's glaub' ich noch nie... Mein Körper hat rebelliert, auch wenn ich heute wieder Nahrung zu mir genommen habe. Aber ich habe gefroren, gezittert, die Knie haben geschlottert. Ich bin echt depri ... gewesen. Jetzt geht's wieder einigermaßen aber ich glaube ich hab' schon (wieder) Spuren hinterlassen. Oder zumindest bilde ich mir das ein... Kaum einen Satz ham' wir gewechselt. Aber das war auch besser so. Denn wenn ich so bin wie gestern und heute, dann müßte ich mich eigentlich zu Hause einschließen... Kann man doch niemandem zumuten... Und auch nicht mir selbst...

maybe continued

JHE



16.05.2005

Nachdem es am Montag letzte Woche wieder einigermaßen aufwärts ging, war die Woche eigentlich ziemlich gut aber auch ziemlich busy. Diese Woche habe ich rein technisch frei. Heute ist aber Lotto (weil Feiertag ist). Und für den größten Teil der Woche hab' ich auch schon was vor (z.B. am 19. wenn Episode III rauskommt, Yippieeh!).
Gestern hatte ich wieder einen "Anfall" und habe erstmal eine Geschichte geschrieben. Und dann noch ein Gedicht. Aber die Ursache dafür war im Grunde, dass Moni immer noch oder schon wieder so komisch war. Wortkarg fast. Und genervt. Und überhaupt schlecht drauf. Kenn' ich gut. Na, mal sehen wie's heute wird. Ich kann mich wahrscheinlich kaum retten vor Kunden. ;-)

Yours sincerely,
JHE



01.06.2005 23:56

YES! R.E.M. in town. Und ich war dabei. (Ich kann's beweisen, Fotos gemacht!) Leider hat das nicht so ganz so geklappt wie's angedacht war. Soll heißen ich war allein da. Und nicht mit Moni. Ich hatte noch 'ne Sims geschickt, aber keine Reaktion. Ich hoffe, es ist nix schlimmes passiert. So gar keine Reaktion, als ob sie gar nicht an mich gedacht hat. Nu ja, hat sie vielleicht wirklich nicht, ich mach' ja kaum auf mich aufmerksam. Aber ist doch schon eigenartig...
Naja, sei's drum ich bin schon enttäuscht. So enttäuscht wie man halt sein kann, von Menschen, die man vielleicht zu seinen Freunden zählen wollte. Ist halt schade. Aber ich war ja da und R.E.M. live ist definitiv ein Punkt auf meiner To-Do Liste gewesen. Und nu is da ein Häkchen hinter... Und das pfeifen läßt schon nach... Nachdem ich mich wirklich überwinden musste, überhaupt da hin zu gehen. Es ist wirklich ein einziger Graus, wenn ich zu Massenveranstaltungen 'muss'. Aber mit Augen zu und durch ging es einigermaßen. Also: Auf den Erfolg! Und vielleicht ein weiterer Grund, sich ernsthaft Gedanken über den Begriff "Freundschaft" zu machen... Ernsthaft... Oder?

That's life...



04.06.2005 21.46

"It's been a bad day... please don't take a picture". Well, once I started this (certain kind of) blog I always noted worse events more often than good ones. It's my thoughts, my mind and maybe more.
Today, I really got crushed. I got kicked-ass and told to fuck off. Not exactly that way but I got the message. And I start to see the reason. It's again about Monika. She got my message on wednesday but she didn't answer because (cited) "...was hätte ich darauf antworten sollen?" "Hättest du mich nicht einfach normal fragen können was nun ist?" She said it was not clear what it meant. Ok, I'm not quite sure whether that were the exact words but something like it. In fact it wasn't what she said but how she said it. With so much distance, anger, in such a depreciatory voice, almost filled with hatred. But not in complete sentences, not even explaining, as if I was supposed to know. Perhaps I am. I should.
But there's more to it. Has to be because one simple 128 letter message cannot be the reason for such a blast. I probably even deserved it. I'm quite sure I did though I do not fully understand why. But I was not prepared and it hit me like a bullet. Bang! You're dead.
This somehow changed a really bad day into the worst day possible. But it's also the first time something like this happened to me. I've been expecting it. By some person. But I didn't expect the person to be her. I feel like in a very bad soap opera. And I know I'm such a bad actor. So I'm not even going to try. It's really a day where I experience how so-called reality seems to fade into a (kind of) nightmare. Like you're part of a play and the director just had one of his great ideas. I sound kind of stupid. Jesus, I am kind of stupid. Always have. Should I stop being stupid? Why? Time will tell. I will listen.



04.07.2005 23:59

Hab' das Tagebuch auf meinen Main Server verlegt und hoffe, dass die Nutzerverwaltung funktioniert. Dann kann ja nix mehr schiefgehen.
Wenn ich die Einträge mal so überfliege, liest es sich ein bißchen wie eine meiner Stories... Manchmal ist das Leben einfach die beste Vorlage. Trotzdem sollte ich weiter versuchen, Geschichten zu schreiben, die weniger autobiografisch sind... ich glaube, das kann ich besser...
Ansonsten morgen erst mal Arbeit von 11 bis 20 Uhr. Yippieh...



04.08.2005 18:42

Wow, ziemlich schräg. Hab' gerade "Die Insel" im Kino gesehen. Es war sau-anstrengend! Der Film ist so stark nicht, aber allein das Visuelle, da wurde mir fast schlecht, so schwindelig war mir. Ich bin immer noch geschwitzt, aber ich kann mir fast nicht vorstellen, dass das nur an dem Film liegen soll. Vielleicht hätte ich nicht so viel Earl Grey trinken sollen vorher. Der putscht offenbar ziemlich auf... Oder es war zuviel... Holla, die Waldfee...
Zum Film: Er ist, finde ich, ziemlich einfach gestrickt. Es ist kaum Überraschung in der Story, trotzdem kann der Film fesseln... Die Bilder sind teilweise aber wirklich so schnell, dass es weh tut. Der Stern hat geschrieben, Michael Bay wäre doch erfreulich zurückhaltend gewesen. Nun, vielleicht bin/war ich heute einfach zu dünnhäutig, aber ich glaube, die haben einen anderen Film gesehen... Auch der Ton (speziell die Percussion von Teilen der Musik) war stellenweise extrem aufdringlich. Ich glaub' ich muss erst mal wieder runterkommen...

Prädikat: Besonders anstrengend.

Oh, nachdem ich Moni gefragt hatte, ob sie mitkommen will und sie antwortete, sie würde schon mit ihrer Mutter hingehen, ham' wir sie auch tatsächlich getroffen. Ich glaube, fast der Film hat sie ähnlich mitgenommen... Tina war auf alle Fälle nicht so sehr "beeindruckt", die jüngere Generation (!hörtmichan/lestmichdurch!) ist offenbar schon ganz andere Action gewöhnt. Nee, nee, nee...

Vielleicht war/ist die Woche auch einfach zu stressig für einen wie mich, der offenbar (im Moment) doch leicht zu stressen ist. Also essen, kann ich heute nix mehr... glaub' ich...

added 22:58: Roland war bis ebend da, zwischendurch hat Moni angerufen: Sie fand den Film auch "anstrengend". Und wir haben noch 'ne ganze Weile geplaudert über alle möglichen Dinge. Ich hatte den Eindruck, es hat ihr etwas zu schaffen gemacht, dass an ihrem Geburtstag wohl sehr wichtige Leute u.a. ihr Bruder nicht an sie gedacht haben (das ist vielleicht etwas übertrieben, aber sie ham' sich zumindest nicht gemeldet). Ich kenn' die Leute nicht näher und weiß nicht, was man da erwarten kann, aber ich finde es grundsätzlich traurig, wenn jemand das Gefühl hat, allein sein zu müssen. Manchmal geht's mir ja auch so, wobei ich häufig auch sehr stark allein sein will, das ist dann was anderes...
Aber es sollte doch wohl immer jemand da sein, wenn man das möchte, oder? Oder?


11.08.2005 2:26

Boah, eigentlich war ich ganz schön müde und bin auch beim Fernsehen eingepennt, abr ich hab' mir wohl den Magen verdorben, also bin ich nochmal wach... Ganz toll...

Aber das gibt mir die Möglichkeit schnell nochmal Revue passieren zu lassen, was seit Donnerstag letzter Woche so passiert ist. Kurz gesagt: Es war wohl ein Wochenende der Überraschung. Tina hatte ja Geburtstag und wir ham' gefeiert. Außerdem hab' ich endlich (mit Rolands freundlicher Unterstützung) Erdbeerwein angesetzt.
Und dann... Tja, dann kam da am Freitag diese Mail. Ich hatte nach dem Telefongespräch mit Moni am Do. das komische Gefühl sie irgendwie aufmuntern zu wollen und hab' da was zusammengestammelt (merkt man nich' so wenn's geschrieben ist ;-) ). Sie hat schon am Freitag geantwortet und auch ziemlich unfangreich. Ich gehe mal davon aus, ich werde die Mails in alle Ewigkeit aufbewahren, daher keine Inhaltsangabe nur soviel: wir haben den "zwischenfall" thematisiert. Und dann hab' ich mal versucht zu erklären, was ich sonst nur hier rein schreibe... Und ich glaube, ich bin sehr dankbar, dass ich das mal tun konnte. Ich komme mir immer so albern bei so Dingen vor und ich glaube, da bin ich nicht allein. Wie offenbar bei so vielen Dingen...

Das ist wirklich ein schönes Gefühl (ist, weil es noch immer andauert) und vielleicht können wir ja in naher Zukunft auch mal miteinander reden und nicht nur schreiben. Aber immerhin. Ich glaube, Moni tut's auch ganz gut. Man liest in ihren Mails, dass sie Angst davor hat allein zu sein und ich schätze, die hab' ich auch, wenn ich es auch zu vertuschen versuche (manchmal mit Erfolg). Und ich habe das Gefühl, wir haben ziemlich viel gemeinsam. Ich frage mich, ob ich das nicht schon immer hatte und es einfach verdrängt hab'. (ok, oben steht so was ähnliches schon mal, also eigentor) Ich war so ein Esel. Von Blindheit geschlagen. Aber: Ich hab' zum Glück noch 'ne Chance gekriegt.
Ich glaube auch, Monika hatte eine sehr viel bewegendere Vergangenheit, als ich bisher angenommen habe. Es schwingt soviel Traurigkeit mit, wenn sie nur im Ansatz darüber schreibt. Sie meint, sie könne mir noch nichts genaueres erzählen, aber ich bin mir noch gar nicht sicher, ob ich das "verkrafte" was ich bis jetzt erfahren habe. Ich meine, ich fühle mich geehrt und (mal ganz egoistisch) komme mir mit einem mal so bedeutend vor. Aber noch nie zuvor hat jemand derart private Gedanken mit mir geteilt und ich hoffe nur, ich werde dem Vertrauen gerecht, was ich darin erkenne. Ich muss nur aufpassen, es nicht zu sehr als Herausforderung zu sehen, glaub' ich. Es ist ein bißchen wie im Traum... Ich will nicht aufwachen...
Ach, schon wieder nur Stuß zusammen geschrieben...

C U

JHE



12.08.2005 1:08


N'abend! Hmm, erstmal einen Nachtrag zu gestern: Ich bin tatsächlich etwas in Sorge, weil Moni auf meine letzte Mail nicht geantwortet hat. Ich meine, sie wollte ja schon mal, am Dienstag. Aber jetzt isses Freitag und sie hat entweder keine Zeit gehabt oder... ich weiß nicht. Es ist nur wieder so eine komische Situation. Aber ich sollte mir vielleicht wirklich nicht so viele Gedanken machen. Das ist ja eh immer mein Problem, dass ich mir zu viele Gedanken mache. Aber ich wollts doch lieber aufschreiben, weils mich doch beschäftigt, ich meine vielleicht habe ichs ja an zwei Tagen, an denen wir uns gesehen haben, ja gleich wieder geschafft, irgendwas falsch zu machen... Ach, wer weiß.

Gute Nachrichten... Unser Spiel geht zur Games Convention Developers Conference. Niklas und Lars fahren hin und präsentieren das Ding. Das ist wirklich spannend, dass ein Projekt (noch dazu eines, dass so lange zurückliegt) auf einmal noch solche Wellen schlägt... Ich meine, ich habe durchaus nicht so mordsmäßig großen Anteil daran, aber irgendwie bin ich schon stolz auf uns und immerhin, ab und zu taucht ja auch mein Name auf *g*.

Trotzdem habe ich schon wieder das Gefühl, mir läuft die Zeit davon. Wo ich doch immer selbst sage, wenn man sich nie die Zeit nimmt, wie soll man dann je Zeit haben...
Aber es gibt so viel zu tun... und fast immer kommt mir bei meiner Planerei irgendetwas (Gutes oder Schlechtes) dazwischen. Ich muß wirklich wieder meine Gedanken zentrieren. Die schwirren eh schon genug in der Gegend herum...

Use the force!

JHE



12.08.2005 23:38

Tja, da bin ich wieder... Doch noch ein bißchen Tiefsinniges. Ich frage mich, ob ich mich bei Moni auch noch mal mündlich entschuldigen sollte. Ich meine, ich hab's ihr geschrieben und auch erklärt. Aber ist irgendwie nicht das selbe, oder? Ist nicht so schwierig... Es scheint mir irgendwie nötig... aber nicht auf Arbeit... das mach' ich nicht, hab' so schon schiß genug... ich muss zugeben, dass beschäftigt mich alles noch viel mehr als damals die anfuhr. Ich meine, ich hab' da ganz schön weit aufgemacht... und ich glaube, ich mache mir sorgen, dass ich es bereuen könnte.

Darüber hinaus... ich hab' gerade eine Website entdeckt, die ich vor einiger Zeit gebookmarkt habe... es geht um ein Kunstprojekt, wo einer Leute hat auf Band sprechen lassen. Und zwar nur Entschuldigungen... anonym und so... Hab' mal ein bißchen gelesen. So viele Menschen müssen sich wahrscheinlich für irgendwas entschuldigen... und ich habe die Möglichkeit, das noch zu tun... Ich denke wirklich ich sollte... Einfach um es gesagt zu haben...

Hmm... da muss ich echt noch ein weilchen drüber grübeln...



25.08.2005 00:35

Moin!
Ach ja, alles nich so einfach... wieder einmal ist es mitten in der Nacht und ich liege wach und grüble über allerlei Kram...
Hab' über die letzte Woche ein paar E-Mails mit Moni ausgetauscht... und ich hab' ernsthaft Schwierigkeiten mir vorzustellen, dass sie es ist, mit der ich mich da unterhalte. Es ist höchst eigenartig... Und ich glaube, es geht ihr da ähnlich, weil sie auch meint, mir dies alles nur schreiben, aber nicht sagen zu können. Sollten wir uns tatsächlich nochmal außerhalb der Arbeit treffen, weiß ich echt nicht, was dann passiert...
Es ist eine vollkommen neue Situation... aber, wie ich glaube, für uns beide... vielleicht macht es das ja einfacher...

ansonsten hatte ich heute eine geistesblitz als ich an der haltestelle einen Jungen rauchen sah... der war schätzungsweise 11 oder 12 und seine beiden "Freundinnen" haben auch gequalmt... Als jemand, der das Zeug verkauft sollte ich vielleicht nicht allzusehr darüber nachdenken, aber ich frage mich doch, ob diese Menschheit sich nicht vollkommen wissentlich und mit Absicht selbst in den Abgrund stürzt...
Ich meine... sie vergiften sich... verbrennen sich von innen heraus... sie schaffen sich virtuelle Panzer (auch ich) und schotten sich ab... Vereinsamung ist nicht nur, wenn da keiner ist... wenn Menschen miteinander nur noch durch virtuelle Mittler / Medien kommunizieren, geht doch alles verloren, oder? (das ist nicht zwangsweise meine Meinung sondern die Idee von Herrn Baudrillard, den ich gerade hausarbeitstechnisch abkaue)... sie nehmen Drogen und vernichten ihre Gehirnzellen mit Alkohol... sie erwarten nichts mehr von sich (vielleicht auch ich)... sie lassen sich berieseln... werden emotional passiv... nur noch nehmen aber nichts mehr geben... ist das wirklich das Bild des modernen Menschen? Wenn Baudrillard sagt, die Realität wird durch eine Simulation ihrer selbst abgelöst, dann kann man das an bestimmten Menschen, die in der öffentlichkeit stehen (aber auch im normalen Leben) schon sehr plastisch feststellen...
Da macht es tatsächlich wenig unterschied, ob die menschen sich gegenseitig töten, oder jeder sich selbst...

Kathrin hat mir erklärt, dass ich wahrscheinlich jetzt wieder häufiger aus dem Lottoladen raus kann, weil ja auch moni eine Zeit lang wech ist und Müllerchen dann wohl doch aufhört... Tja, komme mir ein bißchen vor, wie derjenige, der die ehrenvolle aufgabe hat das Licht zu bewachen, damit es nicht aufhört zu leuchten bzw. letztendlich auch derjenige zu sein, der als letzter alles ausmacht... das kann ich ja ganz gut... glaub' ich...
Ich hab' allerdings auch schon überlegt, ob es nicht Zeit wäre langsam selbst... tja, mich zu verändern. Es ist zwar so, dass ich den Job jetzt schon über drei Jahre mache (und man kann es sicher noch länger machen) aber manchmal merke ich, dass es eine der wenigen Dinge ist, die mir für meinen weiteren Lebensweg eigentlich kaum Bedeutung haben (zumindest nicht nach meinen Ideen)... Tja, und ich hatte mir ja eigentlich geschworen, dass ich das nicht mehr mache, wenn es nur noch um das Geld geht... ich schätze, ab und an ist mir in der letzten Zeit schon klar geworden, dass es mir weit weniger Spass macht als es früher der Fall war... naja, aber im endeffekt scheint das auch eine sehr unkluge idee zu sein... aber ich bin ja auch berühmt für meine dummen ideen

so long

JHE



28.08.2005 04:23

Moin!

Ach ja... Anmerkung für mich: Wenn du zwischen 22-24 Uhr noch Earl Grey trinkst... der wirkt dann noch bis halb fünf und möglicherweise länger... nur mal so...

So, gestern gearbeitet, war nicht weiter spannend wie so oft in letzter Zeit... aber das hatten wir schon...
Moni war da und sichtlich besser gelaunt als das letzte Mal, als ich sie gesehen habe. Sie hat viel erzählt von ihren Ausflügen und was sie so unternommen hat, war wirklich schön zuzuhören... (was ich dann auch primär getan hab', sehr bewußt btw)
wir treffen uns vielleicht am montag... wie gesagt ich weiß echt nicht, wie ich damit umgehen soll. nicht nur, dass ich kaum glauben kann, dass sie hinter den mails sitzt die ich gelesen habe noch viel komischer ist, dass ich das sein soll, der da geantwortet hat... es hat geradezu etwas mystisches...
fast noch gar nicht bewußt war mir, dass sie ja in gut zwei wochen schon weg ist, für ne ganze weile...

meine hausarbeiten gehen gut voran, auch wenn ich ein bißchen bedauere nicht schon früher angefangen zu haben... aber es läuft und das tut es hoffentlich auch noch im nächsten semester... es gibt immer wieder neue schatten, über die ich springen muss... und das ist leider nicht so leicht...

Naja, ich werd' wohl noch ein bißchen grübeln... oder 'ne runde träumen...

Schlaf gut! ;-)

JHE



03.09.2005 00:21

Hey du! *g*

War rückblickend eine sehr geile Woche. 1. Ich hab' meine zweite Hausarbeit (inhaltlich) fähtich und 2. meine erste ist kontrolliert und hat prädikat "sehr gut" bekommen. Meine anderen Schreibarbeiten bekomme ich hoffentlich auch noch zusammen... Aber ich bin optimistisch, auch weil
>

Am Montag war Moni hier und wir haben Fotos geguckt. War ein klasse Abend, wir hatten wohl beide ziemlich viel Spaß. Es ist wirklich himmlisch, das zu erleben, nach allem was so passiert ist... Hach...
Tja, und dann kam am Mittwoch Roland rum, nachdem er in Dessau Stammzellen gespendet hat. Wir ham Pizza bestellt, Politik und Philosophie diskutiert und Animes geguckt. Mir ist bewußt geworden (auch nach der längeren Selbstreflektion im Dialog), dass er zweifellos zu meinen besten Freunden gehört. Und das sollte ich mir vielleicht öfter ins Gedächtnis rufen... Der Arme muß jetzt seine nächste Prüfung vorbereiten...
Und am Donnerstag war Moni nochmal hier, wir haben eine Bewerbung (auf englisch) geschrieben. Hat ein Weilchen gedauert, ist aber ganz gut geworden, denke ich. Dann ham' wir noch bis kurz nach 12 ferngesehen und geredet, ich glaube ich wahr wesentlich kommunikativer als sonst. Obwohl das eigentlich alles banale Dinge sind... es bedeutet mir unglaublich viel und... ich weiß nicht, es ist immer noch irgendwie wie im Traum. Sie hat gesimst, dass sie sich da fast dran gewöhnen könne. Ich auch, und das gibt mir fast schon wieder zuviel zu denken.
Apropos Traum, da hatte ich gestern nacht einen sehr eigenartigen, hab' keine Details behalten, aber er endete sehr negativ, das weiß ich noch. Vielleicht war das der Grund (oder das eigenartige Wetter) für meinen 12-Stunden Durchhänger heute. Ich war schon morgens nicht gut drauf und nachmittags hab' ich fast nur gepennt... jetzt (geduscht und gefüttert) geht's wieder. Ich werd' immer nachts munter... Das trifft sich nicht gut mit meinen Jobs... aber naja... sollte mir vielleicht nen nachtwächter posten suchen...
Hab' übrigens im Nordpark gesessen und wieder eine Geschichte geschrieben... geht also auch draußen. Muß ich aber noch bereinigen...

So, ich muß heute früh raus (haha um 8) also sollte ich vielleicht an dieser Stelle abbrechen...

Mal schauen was der Tag so bringt... ich versuch's mitzunehmen ;-)

Bye, JHE



04.09.2005 00:44

N'abend...

Tja, war ein harter Tach irgendwie... Mir hat ganz schön der Schädel gebrummt und ich hab' ganz schön gekämpft auf Arbeit... Naja, ist vielleicht wirklich das wetter, aber ich hatte noch nie so Probleme, vielleicht muss ich doch mal zum Arzt und den Blutdruck messen lassen... alter mann...

Montag, Donnerstag, Sonntag: Moni hat wieder ein bißchen 'Arbeit', bei der ich behilflich sein kann. Erst hab' ich mich doch gewundert. Ich stand wohl nebenmir... und hab' mich gefragt, ob ich mich vielleicht zu leicht einspannen lasse. Auch weil ich den Eindruck hatte, sie wollte mir das Feld komplett überlassen. Da war ich gelinde gesagt kurzzeitig enttäuscht. Aber dann hat sie gemeint, wir könnten auch zusammen reinschauen. Fand ich schon besser. Jetzt bin ich mir nur nicht ganz sicher, ob das vielleicht auch nur ein Vorwand ist. Naja, wer weiß... Ist im Endeffekt auch egal, ich werde sie mal fragen, ob wir nicht mal zusammen Sonnenaufgänge fotofieren wollen...
Im übrigen das dritte mal diese Woche, ich frage mich allmählich, wie ich zu dieser Ehre komme... Nicht, dass ich mich beschwere... weit gefehlt... ich könnte damit leben, wenn sich das fortsetzt... aber ich muß ja immer alles in Frage stellen. Wir werden also sehen, was der Tag bringt... wie immer... hoffentlich keine Kopfschmerzen...

Bis denn, JHE



04.09.2005 22:47

Hi!

Das war also mein Sonntag. Hab' heute am Router gebastelt und den Wein umgefüllt und dann hab' ich mit Moni eigenartige Texte über Migrationsproblematiken korrigiert. War aber ganz lustig (bezieht sich auf alles). Wir ham' dann noch das Tv-Duell der beiden Anwärter aufs Kanzleramt begutachtet... und sind auch nicht viel schlauer als vorher. Es war nicht so prall würd' ich sagen. Aber es war schön, nicht allein mit sich ratlos sein zu müssen... Aber noch immer BIN ich bei unseren Zusammentreffen irgendwie ratlos.. ich meine wir erfahren wohl viel voneinander (oder immer mehr) und das ist ziemlich gut, oder? Aber irgendwie... muss ich aufhören so viel zu grübeln... Moni hat erzählt, bei ihr (im Kopf) hat man etwas gefunden, was für ihre Kopfschmerzen verantwortlich sein könnte. Ich glaub', sie hat das heruntergespielt (und wollte vielleicht auch nicht darüber reden), aber das klingt in meinen Ohren alles andere als gut. Die Arme... wie sie das nur immer macht... sie hat versucht nicht ängstlich zu wirken, aber ich hätte Schiß... habe... Warum beschäftigt mich das so? Mmmh, it seems I keep losing grip again. I have to focus... on what?

Mindful to the last... Mach's besser... JHE



09.09.2005 23:07

Jepp, Zeit wird's...

Ziemlich harte Woche hinter mir... nicht nur das Wetter hat mir zu schaffen gemacht... aber wie dem auch sei... War am Dienstag mit Marco unterwegs, abends beim Stammtisch der MDLUG. War ganz lustig da, auch wenn ich das dumme Gefühl habe, mir einen Vortrag aufgehalst zu haben... ;-)

Ansonsten hatte ich am Mittwoch unerwarteten Besuch von Lars und Roland, was auch ganz lustig war, und am Donnerstag war ich mit Gordon Router kaufen... Hab' noch nie so viele wichtige Menschen in einer Woche gesehen... aber das hat mir wohl ganz gut getan, denn gedacht hab' ich die ganze Woche über (immer mal wieder) nur an eine Person. (naja, und an meine Schwester...)

Ich habe erst überlegt Moni diese Woche mal wieder einzuladen, aber mir sind noch zu viele Gedanken im Kopf herumgeschwirrt... ich werd' sie morgen fragen, wie es denn in der nächsten (ihrer gleichzeitig letzten Woche auf dem Festland ;-)) Woche aussieht, am besten am Montag... Ich habe mir gedacht, es wäre eine nette Idee, wenn ich ihr mein "Du bist so ein dummes..."-Schaf mitgebe. Und ihr dann auch mal ins Gesicht sage, was ich sonst nur geschrieben habe. Bevor ich eventuell nicht mehr die Gelegenheit bekommen, es zu tun. Das wird ein schweres Stück Arbeit, aber ich glaube, sie hat es nicht nur verdient, ich bin es ihr schuldig... und ich glaube, ich bin dazu bereit...

Wenn ich nur noch eine Sache machen dürfte... das wäre sie wahrscheinlich... Tu es!

Jens



11.09.2005 19:49

Immer wieder Sonntags...

Eine Woche ist vorüber und mein morgiger Montag markiert den Beginn einer Arbeitswoche mit (wie passend) einer verlängerten Frühschicht im Lottoladen. Matthias ist ab morgen drei Wochen krankgeschrieben, muss sich einer Leistenoperation unterziehen der Arme. Ist eigentlich niemand in meinem Bekanntenkreis gesund? Mal ernsthaft:

Tina: Schilddrüse (oder so) und Nerven
Mutti: Knie und Nerven
Mathias: hatten wir grad'
Moni: Kopf
Roland: mußte zwar Stammzellen spenden aber sonst wohl gesund 1
Lars: gesund 2
Omas: kein Kommentar
Patrick: Hand
Onkel Norbert: Lunge (schätz' ich mal) und Neurodermitis
Marco: gesund 3

und das ich nicht ganz gesund bin, lassen wir mal außen vor... macht also drei Gesunde vs. sieben Kranke... ziemlich deprimierend. Ich mache mir zweifellos immer Gedanken, wenn bzw. dass jemandem, den ich kenne (oder noch schlimmer, jemandem, der mir nahesteht) etwas Schlimmes geschieht. Ich weiß nicht was ich machen soll, man ist ja doch noch viel machtloser als bei allen anderen Dingen... Ich habe ja eine gewissen Aversion gegen Ärzte, Krankenhäuser und so weiter, aus eigener Erfahrung... Sowas nimmt mich jedes Mal unheimlich mit... Heute geht es wieder, aber ich schätze ich bin zu dünnhäutig, was diese Dinge angeht... auch wohl ein Grund, warum ich mich nicht auf Menschen einlassen mag. Ich bin verdammt dazu, mir Sorgen zu machen. Es gibt ja auch genug, worüber man sich sorgen könnte......

Tja, es gibt viel zu tun diese Woche. Ich bräuchte viel mehr Kraft und noch mehr Zeit. Aber woher nehmen und nicht stehlen??

Noch ein Gedanke: Wenn ich noch ein bißchen Geld verdiente dieses Jahr, vielleicht könnte ich mir dann ein Silvester im Ausland gönnen... London z.B. ;-)



13.09.2005 23:54

Hi!

Just made up this little message:

I just prepared my website about Hacker Subculture and read through the "jargon file" and I think... well, they describe ME, don't they? Some quotes:

"Almost all hackers have terribly bad handwriting, and often fall into the habit of block-printing everything like junior draftsmen."

"Hackers have relatively little ability to identify emotionally with other people."

"Hackers are often monumentally disorganized and sloppy about dealing with the physical world. Bills don't get paid on time, clutter piles up to incredible heights in homes and offices, and minor maintenance tasks get deferred indefinitely."

"Hackers are ‘control freaks’ in a way that has nothing to do with the usual coercive or authoritarian connotations of the term. In the same way that children delight in making model trains go forward and back by moving a switch, hackers love making complicated things like computers do nifty stuff for them. But it has to be their nifty stuff. They don't like tedium, nondeterminism, or most of the fussy, boring, ill-defined little tasks that go with maintaining a normal existence."

"Hackers are generally only very weakly motivated by conventional rewards such as social approval or money."

"Though hackers often have poor person-to-person communication skills, they are as a rule quite sensitive to nuances of language and very precise in their use of it. They are often better at writing than at speaking."

"Most hackers don't smoke tobacco, and use alcohol in moderation if at all."

Just needed to share that revelation...

Klingt doch stark nach meiner Person, auch wenn ich noch kein vollständiger Hacker bin... Wie man sieht geht es mir heute wieder ganz gut nach den letzten Tagen, die mich, nein falsch, während der ich mir selbst doch ein paar Nerven gekostet habe. Keep it up!

Thx JHE!



15.09.2005 22:12

Tach,

heute wieder sehr entspannten Tag gehabt... zumindest die erste Hälfte, Früh morgens kam der Heizungsmonteur... um SIEBEN... sehr klasse...

Dann Korrektur gelesen und geschrieben und dann noch Köpfe zerbrochen... eigentlich hatte ich ja einen Anruf von Moni erwartet, der kam aber nicht, da hab' ich mal gesimst... Ihre Antwort klang ein bißchen eigenartig, darum hab' ich mal angerufen, wollte einfach hören, wie's ihr so geht... Aber war nur der AB dran... Letzte SMS: Ich soll mir nicht so 'nen Kopf machen... Tja, wenn das man so einfach wäre... Aber sie scheint ja ziemlich beschäftigt zu sein, ich hab' mich vielleicht ein bißchen zu weit vor gewagt... Also: keinkopfmachenkeinkopfmachenkeinkopfmachen...

Hach ja, ist nicht so gelaufen die Woche, wie ich es erwartet hatte... obwohl es mir doch ganz gut ging... geht. Hab' auch schon wieder kräftig zu tun. Lenny hat mich gefragt, ob ich Zeit hätte bei der Institutswebsite zu helfen... Wo doch unsere Firma genug zu tun bereit hält...

Naja, wie dem auch sei, ich glaub' ich geh' morgen nicht zum Bahnhof... Nicht, weil ich mich nicht verabschieden wollen würde... aber es ist vielleicht doch etwas zuviel des Guten... oder? ich weiß nicht, aber wir werden sehen...

Tirili!

JHE



17.09.2005 00:36

Moin Moin! (Spaß, ich geh' gleich ins Bett...)

Was wär' ich doch für ein Esel gewesen... ach nee, wir waren ja bei "dummes Schaf"...
Ich war heute früh doch noch so 'mutig' und hab' Moni auf dem ZOB verabschiedet... und wie armselig wäre es gewesen, wenn ich das nicht gemacht hätte. Gerade noch die Kurve gekriegt... aber mal abgesehen von der Selbstbeweiräucherung:

Ich glaube, dass hat ihr sehr viel bedeutet und das ist die Hauptsache... Jessica war auch da, und obwohl wir es doch auf ein Mindestmaß an Sentimentalität reduzieren konnten... Es war doch unglaublich schwer für uns alle. Es ist kaum vorzustellen, wie die nächsten paar Monate werden, wenn Moni nicht da ist. Die Samstage werden wohl noch länger. Ach ja... Ich muß zugeben, bei mir hat sich der Kloß im Hals noch 'ne Weile gehalten, war noch zu Impara und hab' gearbeitet und dann war ich schnell einkaufen. Erst als ich zu Hause ankam und etwas Ruhe hatte, ist mir klar geworden, was das eigentlich bedeutet und wie wichtig es für mich (und eben auch für Moni, hoffentlich) war, dass ich sie verabschiedet hab'. Matze hat sie wohl gestern ganz schön abgefertigt... Ich weiß nicht, was ich davon halten soll. Ich mußte mir im Laufe des Tages ein paar Mal die Tränen unterdrücken... Das ist mir seit Jahren nicht mehr passiert und schon gar nicht im Bezug auf einen Menschen...
Auf dem Weg hab' ich noch Petko in der Bahn getroffen, er bleibt für ein weiteres Semester hier. Ist schon eigenartig, wie das Leben so spielt. Hat auch noch in Strömen geregnet heute früh, was für ein klischeehaftes Bild. Naja, dafür war der Sonnenuntergang heute wie eine Art Hoffnungsschimmer, richtig toll. Ach ja... *seufz*

Moni wollte noch mal anrufen (gesimst hat sie schon :-)) morgen oder so, dann werde ich ja hören, wie es ihr geht... Und wieder ist mir klar geworden, wie viel sie mir bedeutet. Das ist so verwirrend und teilweise auch einfach neu aber trotzdem schön, ich könnte mich daran gewöhnen. Hab' ich aber Angst vor, irgendwie. Aber das gibt mir unheimlich viel Mut, ich finde wieder Freude an allen Dingen, die ich sonst so gern gemacht hab'. Und ich weiß, ich brauche mir keine Sorgen machen, sie ist ok. Ich fühle es. Geht das? Naja, das eine Schaf sitzt ja hier, während das andere mit auf Reisen geht... Ich bin also irgendwie dabei... irgendwie

So, nu aber ab in die Falle...

JHE



18.09.2005 03:05

Der Tag der Wahl! Und damit genug zu diesem Thema, ich hab' ja schon... *g*

War ein eher positiver Arbeitstag heute, ich war ziemlich gut drauf und auch, wenn ich mich dabei ertappt habe, dass meine Gedanken (genau wie gestern) hin und wieder abgedriftet sind, so hatte ich doch ein sehr starkes Gefühl von Zufriedenheit, als ich heute abend nach Hause gegangen bin... Das hatte ich schon lange nicht mehr. Ich habe gekocht und dann fern gesehen, aber alles mit dieser seichten Traurigkeit gepaart mit o.g. Zufriedenheit. Es ist ein bittersüßes Gefühl irgendwie. Schwer zu beschreiben. Aber ich weiß, es geht ihr gut. Und mir auch.
Ich bin mir mittlerweile sicher, dass ich ihr Gesicht so schnell nicht aus dem Kopf kriegen werde. Das Lächeln (oder Grinsen), die Aufregung, ihre Augen... aber auch das traurige Gesicht bei der Abfahrt... Man weiß nie, was man hatte bevor man es verliert? ... Wirklich kompletter Blödsinn... ich wußte es immer irgendwie... ich weiß es!
Wie schon gesagt, ich hätte mich so was von in den Hintern gebissen, wenn ich nicht da gewesen wäre.

Naja, ich werde mir wohl noch 'ne weile das Hirn zermartern... das kann ich ja nun mal am besten. Wenn ich religiös wäre, wären alle meine Gebete bei ihr. Wenn ich an Zufall glaubte, würde ich ihr alles Glück der Welt wünschen... aber da beides nicht der Fall ist, hoffe ich nur, dass mich mein Gefühl nicht trügt, dass das Schicksal gute Dinge für sie bereit hält. So wie es für mich all diesen Dinge bereitgehalten hat. Ich bin so dankbar!

Gehe morgen mit Patrick ins Kino... hoffentlich ruft sie vorher an... ach Jensi.. du bist schon ein eigenartiger Kauz...

Bye, JHE



19.09.2005 11:42

Tja, da isser wieder... War'n gestern doch nicht im Kino, der Chefkoch hatte offenbar was besseres vor :-P oder war nicht gut drauf.
Moni hat auch nicht angerufen, aber da wir uns ja nun auch am Freitag gesehen haben, gibt's im Grunde ja nix zu erzählen oder?

Trotzdem fällt es mir unsagbar schwer zum Tagesgeschäft überzugehen, ich versinke immer noch in meinen Gedanken und schweife ab und so... Aber morgen ist sie entgültig weg und ich kann mich eigentlich nur mit dem Gedanken anfreunden. Im Grunde, so denke ich, ist das ja immer noch besser, als es für so viele andere Menschen sein muß. Ich meine, ich weiß wenigstens wo sie ist und das ist doch schon was. Ich weiß, da draußen gibt es einen (also nicht nur einen, aber einen bestimmten) wichtigen Menschen für mich und ich weiß, wenn ich suchen müßte, wo ich anzufangen hätte. All die Menschen, die mir jeden Tag begegnen (bekannt oder unbekannt) haben vielleicht nicht so viel Glück. Ich kann mich überhaupt nicht beklagen...

Übrigens, die Wahl ist vorbei und die Grünen sind Bummelletzter, haben offenbar ihre besten Programmpunkte der SPD geschenkt und damit auch gleich die Wähler... armer Joschka ;-) Aber viel schlimmer ist das die beiden großen fast gleichstark sind und es für keine der beiden Koalitionen reicht. Wenn es jemals ein sicheres Zeichen dafür gegeben hat, dass sich in Deutschland das politische System reformieren muß, dann war das gestern. Demokratie ist eine super Sache, aber wenn man die Leute nur in Grüppchen aufteilt und dann doch wieder alles ausdiskutieren muss... Ich fürchte Fortschritt sieht anders aus... Wenn wenigstens dieses bremsende förderalistische System etwas flexibler wäre... isses aber nicht. Es würde doch reichen die Gesetze durch den Bundestag zu jagen, immerhin sind wir ein verdammtes Land und nicht 16 Puzzleteile. Naja, schau'n wir mal, was draus wird.

Upps, hab' ich doch mein Tschüß vergessen.

Bis denn

JHE


22.09.2005 2:13

TADA! Der fünfzigste Eintrag!! Ja, die Jubiläen scheinen sich in diesem Monat zu häufen...

In gut einer Woche wird "Der kleine Vampir geht online" (ich habe nach all der Zeit immer noch keinen guten Titel für die Seite) 5 (in Worten fünf) Jahre alt. Und bis dahin muß ich noch einiges erledigen für den Relaunch. Viel Arbeit...

Ansonsten hab' ich heute eine neue Geschichte geschrieben und sie kurzerhand "Nur ein Traum?!" getauft...

Und natürlich hab' ich auch wieder ausgiebig an Moni gedacht aber ich glaube, ich bin jetzt einigermaßen klar mit der Tatsache, dass ich sie die nächsten paar Monate zumindest nicht sehe. Ich meine wir haben Jahre parallel nebeneinander gelebt ohne eine Art von Beziehung (abgesehen vielleicht die auf Arbeit).
Und ich habe mir Gedanken gemacht, was eigentlich der Unterschied zwischen einer Beziehung und einer außergewöhnlichen Freundschaft ist. Die Ansichten darüber gehen teilweise sehr weit auseinander. Vermisse ich die Person, wenn man länger getrennt ist? Ja, schon, aber mittlerweile kann ich damit ganz gut umgehen. Läßt man sich alle Freiheiten? Ja, auch das, aber sollte man das nicht auch in einer festen Beziehung? Will man immer bei dieser Person sein? Hmm, also ich glaube, da macht sich meine Zurückhaltung bemerkbar, ich würde mich niemals so sehr aufrängen mögen... selbst wenn ich diese unstillbare Verlangen hätte, da bin ich wohl zu diszipliniert...
Hier steht, dass Freundschaft davon lebt, dass man keine Forderungen und Erwartungen an den anderen hat... Hmm, das wäre ja aber dann doch ein bißchen undeutlich, ich erwarte doch von Freunden auch bestimmte Dinge... dass sie da sind, wenn man sie braucht, Loyalität und so.. überhaupt keine Verbindlichkeiten, dass hat man doch wohl nur mit Leuten, die einem nicht wichtig sind.
Naja, ich will auf alle Fälle weder mich noch andere unter Druck setzen. Das Gedankenexperiemt ist auch sehr entspannt, ganz anders als noch zu Beginn des Jahres. Wenn ich mir jetzt Teile der Notizen durchlese, die ich später in den Brief geschrieben habe... dann stimmt vieles davon immer noch bzw. ich empfinde immer noch genau so aber trotzdem isses für mich kaum noch nachvollziehbar, was mich damals so unter Druck gesetzt hat.
Naja...
Ich denke, ich habe (wir haben?) etwas komplett neues entdeckt, eine Art von zwischenmenschlicher Beziehung, die mir so noch nicht untergekommen ist und darauf war ich wohl nicht vorbereitet. Aber ich hab' mich damit 'angefreundet' ;-)

So denn, lasset uns den Tag heute ausnahmsweise nicht erst um 6 beenden...

Tschö

JHE



26.09.2005 0:15

Update 3:25...

Eingeschlafen und dann war es schon drei Stunden später...

Ein hart-Arbeiter Wochenende ist zuende und ich bin einigermaßen froh durchgekommen zu sein. Leider muß ich mir auch einen Vorwurf machen, denn ich hatte mir echt vorgenommen, Moni mal anzurufen und mal zu horchen, wie es ihr so (er-)geht. Aber dann kam Tina und dann Marco und der Abend wurde lang und... eigentlich ist das immer armselig hoch drei, wenn man gehauptet, man habe keine Zeit, noch dazu, wo ich immer sage, man muß sich die Zeit nehmen, damit man Zeit haben kann... Nun ja, nu war es wie es ist und ich mache mir den Vorwurf...

Kann mir gut vorstellen, wie beruhigend es ist, mal 'ne Stimme aus der Heimar zu hören, wenn man da ganz allein in der Fremde sitzt... aber (bitte bitte bitte...) hoffentlich hat jemand anderes aus ihrer Familie oder so nicht nur an sie gedacht...

Ich muß zugeben, für ein paar Minuten am heutigen Tag (vielleicht auch aufgrund von Müdigkeit) überkam mich eine tiefe Traurigkeit, ganz plötzlich und unerwartet. Es ist schwer, wie ich mir eingestehen muß... vielleicht schwerer als ich gedachte habe. Genau das ist der Grund, warum ich bemüht bin, mich nicht 'emotional zu stark zu involvieren'... es nagt unaufhörlich an mir und ich bekomme nicht die Kontrolle darüber.

Ansonsten geht's in den Endspurt, bis Freitag muß littlevampire stehen... aber das kriegen wir hin!

Ich glaube fast, ich werde auch schon nervös wegen des bevorstehenden neuen Semesters, man muß ja doch jedes Mal die Arbeitsbedingungen neu aushandeln. Apropos Arbeitsbedingungen, ich komme wohl doch echt in Bedrängnis mit meinen EInnahmen in diesem Jahr. Zu viel Geld! Ist das wohl pervers...

Mach et juht!

JHE



27.09.2005 3:21

Hach ja, ein bahnbrechend erfolgreicher Tag liegt hinter mir... War mit Onkel Norbert einkaufen, sollte wieder 'ne Weile reichen... *g*
Dann hab' ich doch gute Fortschritte mit dem kleinen Vampir gemacht und hab' auch noch bis vor kurzem an meinen Hacker-Texten geschrieben. Ein kräftiger Schluck Earl Grey hat geholfen, dass ich noch immer recht wach bin. Naja, aber jetzt mach ich langsam Schluß, denn morgen muß ich ja doch wieder fit sein, denn die Gruppe kommt zusammen und da sollte man geistig anwesend sein.
Habe übrigens auch Moni heute angerufen, sie meinte ich war dann doch der erste weil sich wohl bisher noch keiner gemeldet hat (was sind das für Ballertrallen?!). Sie klang ganz entspannt und auch wenn sie wohl im Moment noch nicht voll ausgelastet ist (und nix zu tun hat, die Arme) hatte ich den Eindruck, dass sie sich einigermaßen wohlfühlt. Und was nicht ist kommt noch, da hab' ich gar keine Zweifel. Wir werden wohl regelmäßig miteinander reden. Das hat mir auch ganz gut getan glaub' ich. Scheint so als könnte ich dann hin- und wieder doch über meinen eigenen Schatten springen. Wenn's sein muß. Ach ja...

Wir sehen uns nachher... ;-)

Bye, JHE



29.09.2005 1:14

Hab' mir gerade (mal wieder) das Ende von Matrix Revolutions angeguckt. Und da ist mir wieder das Problem der unvereinbaren Gegensätze in den Sinn gekommen. Nichts im Leben hat einen Wert, wenn es nicht ein Gegenstück gibt. Licht macht nur Sinn, wenn es auch Schatten gibt. Man erkennt das Gute nur wenn man auch das Böse kennt. Liebe wäre kein so starkes, postives Gefühl, wenn es den Haß nicht gäbe. Und es gilt natürlich jeweils auch der Umkehrschluß. Vielleicht ist das der Grund warum Mensch so großen Wert auf Paarbeziehungen legen. Man schart zwar auch andere Menschen um sich, die man dann seine Freunde nennt, aber im Grunde (so wird es einem zumindest suggeriert) sucht doch jeder Mensch nach dem einen Partner für's Leben. Man glaubt offenbar, dass es dort einen Gegenstück gibt (und das zeigt auch, warum wir die Beziehungen zwischen Männern und Frauen immer noch viel stärker thematisieren als z.B. gleichgeschlechtliche Beziehungen) zur eigenen Person. Oder zumindest stellt man sich diesen Idealfall gerne vor. Vielleicht ist das auch eine Wunschvorstellung. Aber das gesamte Leben besteht im Grunde aus einem ewigen Hin-und-Her zwischen Extremen und das Idealste scheint mir noch die Pattsituation, die allerdings offenbar nicht in der Natur der Sache liegt... Man ist entweder glücklich oder traurig, ob nun sehr oder nur ein wenig. Man glaubt entweder, man tue das richtige oder man glaubt, das es falsch ist. Diese andauernde Ambivalenz ist wohl grundlegend für die menschliche Existenz.
Und ich frage mich: Ist es wirklich das ultimative Ziel, nach dem Lebensende auf ein Himmelreich zu hoffen? Ist es wirklich 70-80 Jahre des selbstauferlegten Leidens wert, was da angeblich nach dem Tode auf uns wartet? Kann es wirklich so 'gut' werden? Ich glaube das nicht. Ich glaube vielmehr, dass wir am Ende eben diese Pattsituation erleben, von der ich eben schrieb. Das wir zurückblicken und unser Wechselspiel mit den Extremen begutachten und den Weg bestaunen, den wir gegangen sind. Ich glaube, man darf den Augenblick nicht aus den Augen verlieren, darf nicht in eine ungewisse Zukunft streben und dabei das hier und jetzt an sich vorbeiziehen lassen.
Ich befürchte sogar, dass die Enttäuschung am Schluß, wenn man feststellt, was für Momente einem entgangen sind, viel größer ist, als der Ärger, den man vielleicht in manchen Momenten empfindet, größer als jede Trauer, jede Enttäuschung, jede Bösartigkeit, die einem jemals unterkommt. Kein Extrem hält für ewig, Zeit hat (zumindest für mich) eine ganz essentielle Bedeutung. Ich wurstele mich so durch, wie wohl jeder andere Mensch auch, aber ich habe die Hoffnung, dass wenn ich mit Bedacht wurstele und mir Zeit nehme, ich zumindest ganz bewußt die Dinge erlebe und dann rückblickend intensiver weiß, was mein Leben ausgemacht hat.
Ich habe in letzter Zeit (immer mal wieder) viel über das nachgedacht, was Moni in den ersten Mails geschrieben hat. Wie ich zu meiner Umgebung stehe, den Leuten, die mich umgeben etc.

Ich denke, ich weiß (auch wenn es mir erst in diesem Jahr besonders bewußt geworden ist) was ich habe. Ich bin stolz auf die Dinge, die ich erreicht habe, auch wenn ich nie wußte, was genau dazu geführt hat und auch wenn ich mir nachträglich nicht erklären kann, wie ich das geschafft habe. Ich habe Freunde, darunter wirklich gute, denen ich viele Dinge anvertrauen kann. Denen ich Vertrauen kann. Viele davon habe ich schon sehr lange. Einige wenige kommen gelegentlich dazu. Und in seltenen Fällen passiert einfach eine Art Wunder, und man bekommt etwas geschenkt, mit dem man nie gerechnet hätte...

Ich habe Familie. Ich liebe meine Familie. Sie sind da... Selbst wenn es Momente gibt, in denen ich glaube allein zu sein, und es dann auch tatsächlich bin. Es gibt immer die Möglichkeit, das zu ändern. Ein Wort würde genügen. Wir helfen uns. Wir sind füreinander da, aber wir sind auch ein wenig distanziert, wir haben einen gewissen Abstand im täglichen Umgang und der löst sich nur manchmal in bestimmten Situationen auf. Genau deshalb ist es etwas Besonderes. Wir müssen uns nicht immer wieder beweisen, was wir uns bedeuten. Aber ich glaube fast, wir sollten es vielleicht doch etwas öfter tun. Auch meiner Familie vertraue ich, aber es ist tatsächlich anders.

Ich glaube an Schicksal, und meines war bislang übermäßig großzügig mit mir. Ich habe so häufig bekommen was ich wollte. Manchmal zugegebenermaßen auf Umwegen. Aber irgendwie ging es immer gut. Es gibt den Gedanken, dass ein Mensch nie stärkeren Belastungen ausgesetzt wird, als er in der Lage ist zu bewältigen. Ich glaube, dass das stimmt. Ich sage das aus Erfahrung, frage mich aber, ob es anderen auch so geht. Ich kann zufrieden sein. Aber ich darf nicht. Ich lasse mich selbst nicht zufrieden sein. Ich will weiter. Ich komme weiter. Ob ich will oder nicht.

Das schlimme an diesen wirklich guten Momenten im Leben ist, dass, in dem Augenblick, wo du sie bemerkst, sie schon wieder vorbei sind. Nach der unglaublichen Freude folgt zwangsläufig die Ernüchterung. Die zwei Seiten der Medaille, die sich unaufhörlich dreht. Ich will nicht allein sein aber ich bin es auch nie wirklich.

So, das war mein kleiner Abendkurs Philosophie für Nachdenker...

Ich hoffe, Moni ist nicht allein, ich hoffe allen geht es gut. Mir auch, aber ich geh' jetzt schlafen, dann geht's mir noch besser. Ich muß einsehen, dass ich über meinen Schatten springen kann und muß. Aber im Endeffekt hat das Schicksal die Entscheidung schon getroffen. Ich will mal sehen, wie sie ausfällt.

May the force be with you!

JHE



30.09.2005 23:51

N'abend!

Hab' ja beim letzten Mal ziemlich viel geschrieben, darum heute nur kurz...

Die Woche ist rum und leider! hat sich Moni noch nicht gemaildet. Ich muß zugeben, ich hab' mir kurz Sorgen gemacht, aber sie hat wahrscheinlich einfach viel zu tun (das hoffe ich für sie, dann ist sie wenigstens nicht sich selbst überlassen bzw. muß sich nicht mit sich selbst beschäftigen). Andererseits auch Schade, aber sie meldet sich bestimmt demnächst und alles ist i.O. Höre gerade "Yoda and the Younglings". Hab' mir heute einen Gmail-Account erschlichen. Und mich bei iTunes angemeldet. (ach nee gestern) Meine Kreditkarte(n) wollten die aber nicht nehmen, sehr eigenartig...
Trotzdem bin mehr denn je entschlossen, mir endlich einen iPod zuzulegen... der ist so cool!!!
Wollte mich die Woche für ein paar Uni-Veranstaltungen anmelden, aber alle die, dich wollte waren voll und obendrein auch die Ausweichmöglichkeiten. Schöne Sch...ße, aber was soll's. Kriegen wir hin.
Impara hat Marco abgelehnt... Die wissen gar nicht was ihnen entgeht...

Ansonsten heißt es jetzt erstmal schön lässig zwei Tage lang...arbeiten. Und am Montag ist Feiertag. Auch für mich oh Wunder!

Bis demnächst!!

JHE



03.10.2005 4:31

Upps, gerade hat meine Armbanduhr geklingelt...

Ein arbeitsreiches Wochenende liegt hinter mir... hat wirklich Spaß gemacht. Es hat einfach wirklich was, wenn Kunden da sind, wenn man etwas zu tun hat und nicht nur wartet. Ich war wieder mal scheißfreundlich, aber so ist der Job und es macht mir Spaß. Meistens kommt es ja auch von Herzen, nur selten kommt mal einer, wo ich die Zähne zusammenbeißen muss.
Naja, das ist alles zumindest besser als so ein paar Lottoschichten in der letzten Zeit, auch durch andere Einlüsse. Ich hatte ja doch mit dem Gedanken gespielt, ob nach über drei Jahren nicht die Schmerzgrenze erreicht ist. Aber ich schätze, im Moment geht es wieder ganz gut. Ob das wohl (ganz komischer Gedanke) auch daran liegen kann, dass Moni weg ist??

Ok, langsam wird's albern, aber... ich mache mir doch hin und wieder Gedanken. Moni hat bis jetzt weder gemailt noch angerufen. Aber ich weiß von Jessica, dass sie ihr gemailt hat und auch wenn sie einen bedrückten Eindruck gemacht hat (auf uns beide), glaube ich, dass es ihr zumindest einigermaßen gut geht. Ich könnte eh nichts tun, von hier aus... Zumindest wüßte ich nicht was ich sagen sollte, um sie aufzumuntern...
ISt aber doch irgendwie ein dummes Gefühl... will sie mir nicht auf den Wecker fallen? Ist sie zu beschäftigt? Hab' ich irgendwelchen Mist gebaut, von dem ich noch nix mitgekriegt habe? Ich weiß nicht, aber ich bemerke, dass ich schon wieder alles um diese Fragen zentriere... Nicht gut! Wie dem auch sei, es ist spät und ich hab' die letzten 5-6 Stunden Fahrenheit gespielt. Sehr beeindruckend! Aber dafür muß ich jetzt auch langsam ins Bett... Ist ja immerhin Feiertag...

*g* Ich sollte mir nicht so viele Gedanken machen, denn erstens gibt es sicher absolut keinen Grund dafür und zweitens passieren ja Dinge immer nur, wenn man nicht mit ihnen rechnet. Solange ich also damit rechne, dass sie sich meldet, wird's wohl nicht passieren...

MfG

JHE



05.10.2005 11:14

Moin Moin!

An manchen Tagen wache ich morgens auf und weiß nicht warum. Nicht das ich nicht irgendwelche Aufgaben hätte, das ist fast immer der Fall. Aber es fühlt sich so unrichtig an und dann bleibe ich noch liegen und sinniere vor mich hin. War gestern so und heute auch. Es ist alles so suboptimal wenn eine bestimmte Sache nicht da ist. Und ich weiß nicht, was für eine Sache das ist.
Immer noch kein Wort von Moni. Ich grübele die ganze Zeit ob ich ihr mailen sollte, aber ich schätze, da ich ja angerufen habe und sie sich melden wollte, ist es nicht an mir. Andererseits könnte es natürlich auch sein, dass es ihr so mies geht, dass sie sich einfach nicht melden will. Oder aber sie ist (was mich für sie freuen würde) unheimlich ausgelastet. Es ist eine unzufriedenstellende Situation.
Ich hab' mir echt coole Musik by iTunes besorgt. Coole Sache dieses Vieh, ich glaub' mein iPod wird sehr bald bestellt...
Oh, aber vorher brauche ich unbedingt noch ein Geschenk für Mutti... Mir fällt beim besten Willen nichts ein. Aber irgendwas muß es doch geben. Ich zermartere mir noch ein wenig das Hirn.
War gestern nicht bei der mdLug, die Stimmung war dafür nicht ausreichend gut. Schätze aber, dass ich nichts wichtiges verpasst habe...
Meine Hackerfähigkeiten halten sich ja auch noch in Grenzen, nicht zuletzt weil ich momentan so viel durcheinander mache. Morgen kommt Martin und wir nehmen uns noch mal 'Fight Club' vor. Tatsächlich könnte ich all diese Sachen auch jemandem erzählen, aber... Naja.

An die Arbeit!

JHE



08.10.2005 00:27

Tach!

Nur ganz schnell, ich muß pennen: großartiger tag vorgestern, fast den ganzen Tag mit Fight Club zugebracht, war nicht unbedingt unanstrengend aber ok. Spät abends hab' ich dann (endlich!) Post von Moni bekommen. Hat mir echt den Tag versüßt auch den, der dann noch kam. Ich war mehr als selig. Und gestern dann Mantis-Update bei Impara. Hatte das ja eigentlich für später geplant aber naja, Michael kam drauf und ich dachte, ok teste es und wenn geht switchen wir gleich. Und so ham' wirs dann auch gemacht. Ein paar Fehler mußten beseitigt werden und noch sind wir im Grunde im Teststadium aber ich denke es läuft ganz gut. Ich denke, da war ich doch ein bißchen stolz auf mich... Hat immerhin nur 'ne knappe Stunde gedauert.

Aber es ist wie immer, ich weiß nicht wie ich tue aber ich tue es und darum geht's ja im Grunde, oder? Hauptsache, das gelingt mir noch öfter...

Thx, JHE



10.10.2005 01:17

Festhalten!

Ich hatte gerade einen sehr eigenartig-faszinativen Gedankengang. Ich habe in diesem (und vielleicht auch schon im letzten) Jahr unheimlich viel geschrieben, fotografiert und getan, um mich selbst und Dinge um mich herum in Momentaufnahmen festzuhalten. Dies ist vielleicht auch der Grund, warum ich dieses Tagebuch schreibe. Wer weiß... Ich glaube, ich habe festgestellt, dass viele Menschen (einige besondere besonders aber im Grunde alle) bestimmte Dinge, die ich tue offenbar gut finden und meist besser als ich sie selbst. Es ist vielleicht gar nicht so wichtig, ob ich verstehe warum ich bestimmte Dinge tue, solange andere darin etwas sehen, es gut finden oder es zumindest nicht ablehnen. Und solange es mir Spaß macht, diese Dinge zu tun, warum nicht wenigstens die Ergebnisse sammeln? Darum glaube ich haben sich all diese Aktivitäten derart vervielfacht. Es ist schon sehr eigenartig. Heute waren wir bei Höfners zum Essen eingeladen. Und wenn ich hier konkrete Namen verwende, dann heißt das glaube ich schon etwas. Ich erwähne nicht unbedingt viele Leute in meinen Aufzeichnungen, oder? Ich bin immer noch verwundert/erstaunt/ver(/§%$)lt, dass Tina einen Freund hat. Sie scheint von uns beiden definitiv das normalere Kind zu sein. Ärger mit den Eltern, erste Liebe, schlecht in der Schule und so weiter. Alles das gab's bei mir entweder nur in abgeschwächter Form oder gar nicht.

Naja, das war so mein Gedanke zum Abschluß des Tages. Ich sollte nicht so viel Zeit in Selbstreflektion investieren, morgen geht die Uni wieder los. Also auf geht's!


13.10.2005 00:19

Life is great at the moment! Yesterday I got my iPod. And I met for preparing one of the seminars where I'm going to, well, somehow lead a project. That was quite interesting. Mr Jörissen also read half of my essay about Baudrillard and apparently he liked it very much. I should probably write more essays in the future... *g*
So I'm kind of really happy at the moment though I (of course!) know that everything could vanish in the next second and I could be crushed and broken but I really don't believe that will happen soon. So I really just have to focus on my work (just wrote two pages about hacker history last morning) and on the things that go so well atm. I cannot really describe how thankful I am for this. After all this time and everything that happened. I'm still thinking about it and I realized just how sympathetic I've been for myself... That's probably why I made all those mistakes. But I hope the future will be a better one because of my past.
First gleams of the sun are already there aren't they?

I still need a present for mum, her birthday is just four days away...

Bye, JHE



17.10.2005 01:08

Ich habe gerade mehrere Gedanken überworfen, möglicherweise ergeben sie auch auf den zweiten Blick keinen wirklichen Sinn... Zunächst hab' ich mir überlegt, dass es mir eigentlich wieder ziemlich gut geht, seitdem 1. Die Uni anfängt bzw. schon vorher, wo ich wieder viel zu tun hatte und 2. (es ist wirklich ein absurder Gedanke) seit Moni weg ist(!) (oder eher, seitdem wir alles geklärt haben, was geklärt werden mußte). Es ist wirklich eigenartig, aber das sind im Grunde die einzigen Sachen, die sich verändert haben... und das Wetter ist schlechter geworden. Aber ob's daran liegt... ich meine, der Job macht wieder Spaß, die Uni motiviert ungemein, ich habe relativ viel Hunger in letzter Zeit (?) und mein Tatendrang ist kaum zu bremsen. Ich kann mir das nur schwer erklären, aber vielleicht muß ich das gar nicht. Tja, morgen hat Mutti Geburtstag und wir gehen essen, und am Dienstag kriege ich mein ISDN. Dann hab' ich heute an der Hackerseite gearbeitet, weniger inhaltlich als mehr an der Form. Aber auch das muß gemacht werden. In den nächsten zwei Wochen muß ich damit zu Potte kommen. Mein iPod fasziniert mich noch immer, ich muß aufhören soviel damit herumzuspielen. Auch wenn ich mich ein bißchen ärgere, denn seit ein paar Tagen sind die neuen Modelle draußen und da gäbe es 30 GB für knapp 20 Euro mehr... Naja, so ist das Leben

Moni hat sich seit vorletzter Woche nicht gemeldet aber langsam gewöhne ich mich wohl daran... schwer aber es geht... es gibt so viele Dinge, die mir jetzt im Kopf herumschwirren...

So, nu aber schnell in die Falle, morgen geht's richtig in die Vollen! *g* Geronimoo!!...

JHE


20.10.2005 23:46

It's been a while...

Mir geht's heute richtig, aber richtig beschissen. Mein Kopf dröhnt als wäre er in einer Schraubzwinge eingespannt und dazu gesellen sich alle möglichen anderen Wehwehchen, wie Halsschmerzen etc. . Ausgerechnet heute. Aber wieder einmal die Erkenntnis, nichts ist so wichtig, dass man nicht davon fernbleiben kann. Die erste Vorlesung heute hab' ich glattweg nicht besucht, die zweite Veranstaltung nur deswegen, weil wir unser "Magnetic Masters" da vorstellen durften (sehr kurzfristig mal nebenbei bemerkt) und da fand ich es schon besser, Lars nicht ganz allein zu lassen... Es war auch ganz nett auch wenn mir sowas von der Schädel gebrummt hat. Steffi hat heute auch noch so'n Wind gemacht wegen dem Vortrag und wechseln und... Och, nöö, also heute hat es mich echt etwas genervt, vor allem, weil mir der Sinn ja nun gar nicht nach langen Diskussionen stand...
Lars hat gefragt ob ich ihm bei der Idee für ein Adventure helfen kann und ich glaube fast, mir könnte etwas einfallen. Für 5-6 Klasse hatte er gesagt, ich lasse es mir durch den Kopf gehen... Sobald der nicht mehr so dick ist.
Ich spare mir auch heute den obligatorischen "Kein Wort von Moni"-Eintrag... Naja, dann wohl doch nicht ganz...

Gute Besserung (ich muß morgen um acht raus ;-(( )

JHE



04.11.2005 20:13 Denn sie wissen nicht, was sie schreiben sollen

Ja, heute wieder ein urdeutscher, umfangreicher Eintrag von mir. Viel ist geschehen ich versuch's mal der Reihe nach.

Ich war nach dem letzten Eintrag über eine Woche richtig krank, jetzt ist alles wieder ok und bleibt hoffentlich auch so für die nächste Zeit. Ich muß zugeben, dass ich in letzter Zeit wieder unheimlich beschäftigt bin, weiß kaum, wie ich das alles auf die Reihe bringen soll, aber langsam muß es klappen immerhin läuft die Uni ja schon über einen Monat...
Ich schätze auch, ich kriege das irgendwie hin, muß halt nur mein Hackerprojekt und den Film fertig machen, dann kann ich mich allem anderen widmen...
An Halloween hab' ich endlich meine Littlevampire-Site relauncht und sie ist wohl auch ganz gut angekommen beim Publikum. Tags davor hab' ich auch noch eine sehr umfangreiche Mail von Moni gekriegt, was mich unheimlich gefreut hat. Ich werde den Inhalt hier nicht zusammenfassen, guck ins Archiv...
Hab' ihr geschrieben, dass ich überlege Silvester in London zu verbringen, mal sehen wie sie reagiert, will ehrlich gesagt nicht den Eindruck erwecken, ich würde das nur wegen ihr machen... ist aber sicher ein Grund. Hab' mir heute schon mal Fotos für den Reisepass machen lassen... am Dienstag beantrage ich den dann auch!

Muß ich mir alsoo nur noch überlegen, ob, wann und wohin genau ich fahren oder fliegen... aber je mehr ich drüber nachdenke, desto cooler finde ich die Idee... Endlich mal wieder London... Fotos!!
Ja, Star Wars III ist endlich auch eingetroffen, hat aber länger gedauert als erwartet... nichtsdestotrotz ich hab' ihn und ich gucke mir heute bestimmt auch noch was an...
Ich sollte anfangen wieder mehr zu schreiben, allerdings ist mir schon für mein Blog kaum was vernünftiges eingfallen und ich schätze das liest auch keiner... Vielleicht sollte ich das mit dem Blog lieber wieder lassen... Dann kommt hier mehr zusammen...
Ansonsten muß ich morgen wieder arbeiten und Sonntag auch... Ist viel zu tun, schätze ich mal...

Tja, das wäre erstmal alles ereignisreiche, ich muß mich nur langsam mal ranhalten, die Zeit wird sonst knapp...
Ach ja, war gerade mit Mutti beim Italiener essen... Sie macht sich offenbar ziemliche Sorgen wegen Kristina... und ich denke auch, sie läßt das alles ziemlich schleifen... ich meine, das ging mir ja teilweise auch so, aber sie scheint die Sache doch schon sehr locker zu sehen...

Mal sehen...
Oh, und eine Postkarte habe ich auch von Moni gekriegt... war wohl ihre Woche diesmal. Es scheint ihr doch sehr gut zugehen dort und sie unternimmt viel und auch wenn ihr Kopp ihr manchmal einen Strich durch die Rechnung zu machen scheint... Freut mich aber für sie, dass sie da mal richtig was zu erleben scheint... das könnte ich hier gelegentlich auch gebrauchen...

So, nu aber
Bis demnächst

JHE

added 23:27:

Ich habe gerade die Erkenntnis gewonnen, dass Krieg der Sterne eine Saga ist, in der es vordergründig (aber nicht ausschließlich) um Erneuerung geht. Der Auserwählte, der die Macht ins Gleichgewicht bringen soll (und das tut er ja auch) sorgt für die Erneuerung indem er alles auslöscht und von neuem beginnen läßt.
Außerdem habe ich eine Idee bekommen, warum ich mich ausgerechnet mit Yoda so gut identifizieren kann. Man sieht ihm (genau wie mir) nicht auf den ersten Blick und auch nicht auf den zweiten Blick an, was alles in ihm steckt.
Auch Yoda versagt am Ende von Episode III und er zieht sich zurück, aber nur um im Endeffekt doch noch seinen Beitrag zum finalen Sieg zu leisten. Genauso könnte man (hoffentlich) mein Versagen, das sich in diesem Jahr manifestiert hat, auffassen. Ich habe versagt, zweifellos, aber ich habe es geschafft, aus dieser Niederlage zumindest die Kraft zu finden, weiterzumachen. Das war für mich unheimlich wichtig und es ist irgendwie auffallend, dass diese Parallele zum Charakter von Yoda möglich ist. Das hat eben doch eine ganz besondere Bedeutung für mich. Eigenartig, dass mir das erst jetzt klar wird...




14.11.2005 01:20 kurze zusammenfassung

Hi!

Ist mal wieder Zeit für ein bißchen rückblick...
Zunächst mal: Ich fahre nach London. Definitiv. Nach meiner Planung vom 27.12.05 bis 1.1.06, wenn alles glatt geht, aber so hab' ich auch das Hotel gebucht. Transport in London selbst auch, nur hinkommen muß ich noch. Ich bin schon ein klein wenig hibbelig, nachdem ich mir im Marco Polo Führer doch einiges Interessantes raussuchen konnte. Ich glaub' das lohnt sich, ich muß unbedingt noch einen Stromadapter und eine zweite Speicherkarte anschaffen, da wird sich geknipst wie nix. Das schöne ist, dass ich nicht allein da sein werde, auch Moni ist da und das ist im Grunde auch der Grund, warum ich's doch noch dieses Jahr mache und nicht noch länger vor mir herschiebe, die Idee hatte ich ja nu wirklich schon lange. Naja, mal schaun. bis dahin isses ja noch ein bißchen Zeit. Nun stehen erstmal noch Arbeiten an, eine Hausarbeit über Jakob der Lügner, eine über Fight-Club und noch andere unspannende Tätigkeiten aber irgendwer muß es ja machen, deswegen jetzt auch gleich in die Falle. Hab' heute Civ 4 ausprobiert, beinahe den ganzen Tag, ist aber nicht viel Neues.

Moni hat auch wieder gemailt, klingt so, als hätte sie viel zu tun, selbstverständlich an der Uni, aber auch mit ihren zahlreichen Unternehmungen. Oh, da fällt mir ein, Patrick -> Schönen Gruß bestellen. In der nächsten Mail nicht vergessen. Nächste Woche gehen wir Billard spielen und am Do. ist der zweite Anlauf für die Star Wars Nacht.

Soviel bis jetzt, später mehr!!

JHE




23.11.2005 21:04 ein arsch voll Egos...

Hi!

Mal ganz ehrlich entweder bin ich komplett neidisch, komplett assi oder einfach nur der einzige Mensch, dem das noch auffällt.
Aber als ich heute im Didaktikseminar saß, hab' ich dieses Gefühl gehabt, dass der Raum übervoll war mit zig Egos... jeder muß irgendwie sein bißchen vorgegaukelte Individualität mit sich rumtragen und die muß natürlich mit, wo auch immer man sich befindet. Folglich prügeln sich dutzende von Egos in einem vollends beengten Raum und in solch einer Atmosphäre geht dann eigentlich gar nicht. Ach, ich weiß gar nicht wie ich das beschreiben soll... oder ob. Aber das nervte einfach. Und morgen ist auch noch die Vorlesung, ich hab' nix gelesen und weiß auch nicht genau, wo sie stattfindet.

Alles Scheiße, deine Elli... ;-)

JHE




02.12.2005 22:19 alles wird gut...

Mahlzeit!

Mal wieder eine kurze Übersicht, was is denn so passiert. Gestern hamma fein Didaktik vorgelesen bekommen, war diesmal ganz lustig und ich war auch besser vorbereitet als sonst. Es gibt viel zu tun und ich weiß manchmal wirklich nicht mehr wann ich das alles machen soll. Da wär noch bis Januar ein 30 Seiten Aufsatz über einen Film, den ich noch nicht gesehen habe. Ein Vortrag über Interactive Storytelling sitzt in der Schublade aber vorher muß noch der Fight Club fertich gemacht werden. Viel zu tun wie gesagt...

Hab' aber nun final meinen Flug nach London gebucht, also muß/darf/kann ich nun wohl kaum noch anders, als hinzufliegen. *g* Ich freue mich wahnsinnig drauf, nicht nur weil es mein erster eigener Urlaub überhaupt und mein erster Urlaub seit drei Jahren wird. Nicht nur, aber auch. Ansonsten hab' ich wieder viel zum Spielen da. Tja, und über's Geld kann ich nun wirklich nicht klagen, es fliegt mir im Moment von allen Seiten nur so zu. Ich glaube, dass reicht dann auch, es ist wirklich nicht viel nennenswertes passiert.

Liebe Grüße

JHE



26.12.2005 18:59 gespannt wie ein flitzebogen...

Hi!!Morgen geht's endlich nach London. Ich bin schon ganz schön aufgeregt. Das erste Mal richtig im Ausland seit Jahren, dann auch noch Fliegen! Hoffentlich geht alles gut, mein Plan ist eigentlich ganz gut aber man weiß ja irgendwas geht immer schief. Hoffentlich ausnahmsweise mal nicht bei mir!

Deswegen auch nur ein relativ kurzer Eintrag, mehr wenn ich wieder da bin oder möglicherweise da eine Internetgelegenheit auftue. Ich hoffe, es wird so cool wie ich es mir vorstelle, nicht zuletzt auch wegen meiner Gesellschaft. *g* Möge die Macht mit mir/uns sein! Wenigstens für die nächsten 6 Tage.

With the kindest exspectations,
JHE



30.12.2005 a written entry from london...

Hi!

I haven't written anything since I came to London. The best 4 days have been, well, intoxicating, interesting, refreshing, different and funny BUT also exhausting, complicated even a bit [verwirrend]. I've come here for two reasons: First thing, I'd like to see London, really get into it and stuff, get to see some new things and somehow become inspired in many new unexspected ways.
Well, all-in-all that part worked out.
The second reason is less simple: Moni Actually, I wouldn't have come here now (means at this time) if she would not have been here. But I really believed that our friend-,relation- or whatever-ship would work out in some direction. I hoped some things probably changed due to our mails and the time we spend 'parted' but I'm not sure that really happened.
I found new facettes of her character and some of that are not that likeable (e.g. there is something weird about her when it comes to food) but all-in-all I just realised how much I liked her and there is still this unexplainable, moody feeling when looking into her face. But I'm not sure of anything, a state I actually was in not that long ago (earlier this year). I probably keep seeing something that might not be there actually. I like her but I wonder if I should. I care about it but I'm not sure if she would want that (or if I do). And I recognised that I keep myself in the background, always second to her. I know I probably shouldn't but I'm kind of helpless...
She is a strong character, no doubt about it, in many different ways, but I believe she also is protecting herself from something maybe even from someone like me. I'm fascinated by her, still, but somehow it seems so ridiculous and I wonder for what it's worth thinking about it.
Tomorrow is the last day of this year that has brought so many changes to my life. She was involved in a bunch of those and I hoped by coming here I would in some way find an explanation, an answer to the Why? or a hint (though I'd like a clear sign better) what her involvement in my life would be like in the future.
Nobody manages to unbalance me like this, nobody ever did, except her and she still does it. I'm confused but probably this last day will bring at least a vague answer. Today we went into a lot of museums and the later it got the better our mood got I think so it was actually a lot of fun like the day before when we talked about photos. She came up with ideas I'd like to probably never have had and although we walked very far and some incidents might better be called accidents, I actually really enjoyed the time (tell her that!) and it meant so much to me. We're probably both complicated characters in the different sections of our Self. And that is probably what connects us.
Yesterday I walked through Hyde Park on my own in the darkness. I felt quite reliefed and free at that moment. And it seemed to be so much more enjoyable and easy without someone around you, just like always I needed for myself. It's just a natural thing. So far so good, it's 0.49 local time and I'm leaving tomorrow. I will probably need to think about what I encounter here on Sa.,

C u

JHE



25.1.2006 00:36 the evergrowing journal...

Mannomann, mein erster Eintrag in 2006 und dann so spät... Es ist wahrlich peinlich...

Ziemlicher Stress hier. Ich hab' morgen einen Vortrag in der Hinterhand und dann ein Besprechung für eine Präsentation am Freitag bevor ich wieder mal vier Stunden Lotto absitze. Es macht keinen Spass, momentan wird irgendwie alles nur noch stressig. Ich bin zwar teilweise selbst schuld aber es nervt unheimlich. Es wirkt sich auch schon aus, ich hab' z.B. absolut keine Ambitionen zu schreiben, was Moni wohl leider als einzige zu spüren bekam, weil ich auch ihr nicht geschrieben habe.
Naja, ich bin auch müde, heute war echt ein anstrengender Tag, weil ich erst nur mit Steffi und dann mit 10 Seminarteilnehmern gleichzeitig fertig werden mußte. Scheint mir für einen Tag auch mehr als genug. Ich bin durch. Ähem, und raus.

Bye for now

JHE



28.1.2006 02:18 Ideen für mitten in der Nacht...

Hatte gerade interessante Idee für ein Praktikumsthema: Wie wäre es, wenn ich ein HyperText Geschichte schreibe, oder besser ein System für das Web mit dem sich solch ein Geschichte erzählen ließe. Ich stelle mir irgendetwas für Kinder vor, konkrete Ideen hab' ich nicht aber so eine Art Kinderbuch mit interaktiven Elementen vielleicht... Eine Geschichte die möglicherweise mehrere Branches hat und auch zu mehreren Enden findet wäre denkbar. Und das alles eventuell umgesetzt mit Seaside. Klingt für mich erst mal interessant. Jetzt müßte man sehen, was da zu machen ist und ob sich daraus ein Praktikum generieren läßt. Keep the Idea! Und noch ein Stichwort: Little Nemo.

So, muß reichen bis denn

JHE


19.3.2006 21:22 Happy birthday to me...

Hi!

Das waren ja mal wieder ein paar Tage. Seit vorgestern bin ich nun offiziell 23. Toll. Naja, inc(age); Mehr nicht. Hab' auch wie immer kein großes Aufhebens gemacht, waren nur abends Essen und fähtich. Allerdings, ein paar Leutchen konnten sich dann doch erinnern und haben gratuliert und ein paar andere nicht. Vielleicht bin ich ein bißchen enttäuscht, aber dafür haben wir es dieses Jahr entgültig hinter uns. 12 months to go. *g*

Hab' von Lars und Roland übrigens traditionelle Kleidung für's Aikido bekommen. Schon cool. Dann kann's ja losgehen.

Bis denn!

JHE


21.7.2006 02:34 long time ago...

I haven't written something here for about half-a-year now. So it's probably time. The subject ist change. (again.) So many things change from one day to the other but there seems to be the occurrence of independent, major changes coming together during a certain period of time. Those are the changes I (and probably other people) usually recognise. There have been some of them lately. One of them is people leaving. Lenny (who founded acagamics and was the major connection between the club and the university) is leaving for Sweden, where he obviously found an interesting job that is also well paid for. We celebrated a last evening at the games lab tonight and it was really fun. However yesterday we celebrated Roland's birthday with a rather big party that he gave together with some other girl who also celebrated her birthday. It was also fun. Roland is going to spend the next few months in Japan. Quite a lot parties lately and very unusual for me to visit them, isn't it?
That's one thing that's changed. I'm also starting a job at university now, where I'm webmaster of the Games Group Website. This comes during a time where I was introduced to certain modifications of payment concerning my job at the station. So it might well be that I switch jobs sooner or later to completely leave the shop assistant thing aside and do what is probably more useful, more convenient in terms of time schedule and even better paid.
I've come to know many more people from the group of students I'm working with during the last term. That's probably changed my perspective on many things and even the importance of other people to my life in a more common sense. Not only the world around me changes, I do so, too. And constantly.
Therefore I think that one of the major subjects of this story I'm still trying to complete is change. The change that happens to people and how they perceive it. The change around people and how they perceive it or how it affects them. It's not a new subject but it's kind of the red line that might lead through the story. We have a society that's changing and we have a protagonist who starts out changing his life and later is changed by this very life. And we have many more characters that change or are changed or both. It's very much a interconnection and a symbiotic combination of changing and being changed. I couldn't speak that out as clearly before and it's probably a straighter approach to the heart of the story.
I've become more optimistic about the future lately. I hope I'm not that wrong about it.

Exspecting everything!

JHE




YodaHomePrivat CategoryYodaHome
Valid XHTML 1.0 Transitional :: Valid CSS :: Powered by Wikka Wakka Wiki 1.1.6.2
Page was generated in 0.2991 seconds