YodaWiki : Geschichte


Die Vorlage zu den dreizehn Folgen der Serie lieferten die Bücher "Der kleine Vampir" und "Der kleine Vampir zieht um" von Angela Sommer-Bodenburg. Das Buch für die Serie wurde von Richard Nielsen geschrieben und unterscheidet sich leicht vom Original.

Die beiden Bücher könnt ihr mit diesen Links direkt auf amazon.de ansurfen.

cover cover

Schnellübersicht




1. Folge
Die Geschichte beginnt auf einem Friedhof, tief unter der Erde...
Dort sitzt ein sehr gelangweilter Vampir auf dem Boden und wird von Onkel Theodor überredet, heute Nacht auszufliegen. Auf seinem Streifzug kommt er an einer Turnhalle vorbei. Hier wird gerade Anton Bohnensack von seiner Mutter abgeholt. Auch er ist mies drauf, denn seit sein Freund Teddy Kaspar fortgezogen ist, macht ihm nichts mehr richtig Spaß. Er verbringt den Abend allein zu Hause denn seine Eltern sind ausgegangen. Doch als er aufsteht um sich in der Küche Saft zu holen und wieder zurück in sein Zimmer geht, kommt der kleine Vampir hereingeflogen. Zuerst hat Anton große Angst und der Vampir wütet in seinem Zimmer, doch dann stellen sie sich gegenseitig vor. Rüdiger heißt Antons nächtlicher Besuch und trotz eines mulmigen Gefühls findet er ihn irgendwie interessant. Der Vampir ist besonders an Antons Büchern über Vampire interessiert und so kommen die Beiden ins Gespräch. Doch schon gibt es Probleme denn Frau Puvogel, die Nachbarin, die auf Anton aufpassen soll, kommt herein und Rüdiger muß sich unterm Bett verstecken. Kurz darauf kommen Antons Eltern wieder und Rüdiger fliegt nach Hause, mit Antons "Dracula"-Buch wohlgemerkt...
Auf dem Flughafen trifft zur selben Zeit ein eigenartiger Mann aus Europa ein. Wie er der Zollbeamtin erklärt ist er in seiner Eigenschaft als Friedhofwärter auf der Suche nach... VAMPIREN!
Später in der Nacht kehrt Rüdiger zurück und will Antons Eltern sehen. Als sich Herr Bohnensack bewegt, erschreckt der Vampir jedoch so sehr, daß er die Lampe umwirft, in Antons Zimmer läuft und dort mit ihm im Schlepptau aus dem Fenster fliegt...




2. Folge
In der Gruft gibt Onkel Theodor Nachhilfe in Vampir-Geschichte, als er Rüdiger sieht, wie er das Dracula-Buch liest...
Anton sitzt in seinem Zimmer und malt einen Vampir als seine Mutter ins Zimmer kommt. Kurz darauf fährt sie weg, um ein Haus am Friedhof zu verkaufen. Der Käufer, laut Frau Bohnensack ein sehr seltsamer Mann, ist Geiermeier, der das Haus gleich mit Knoblauch behängt... zum Schutz. Zu Hause angekommen hilft Frau Bohnensack ihrem Mann, der die Glühbirne im Flur wechselt. Dabei verstaucht sie sich jedoch den Knöchel und zwar so stark, daß sie kaum noch laufen kann. Darum kann sie auch nicht wie geplant mit einer Freundin weggehen und bleibt zu Hause. Damit steht der abendliche Besuch von Rüdiger unter keinem guten Stern...
Der kommt zuerst ans Fenster, doch Anton überredet ihn doch die Tür zu benutzen, damit seine Mutter nicht mißtrauisch wird. Rüdiger bringt Anton einen zweiten Vampirumhang mit und versucht Anton das Fliegen beizubringen. Während sie in Antons Zimmer üben, wird Frau Bohnensack auf die Geräusche aufmerksam und will nachsehen, was da vor sich geht. Rüdiger bemerkt sie zum Glück noch rechtzeitig und versteckt sich im Schrank! Doch Frau Bohnensack will den seltsamen Gast unbedingt kennenlernen. Deshalb muß Anton sie mit allerlei Ausreden fernhalten. Gerade noch mal gutgegangen. Rüdiger verläßt Anton daraufhin, der übt jedoch noch ein wenig fliegen und schraubt die Glühbirne im Flur wieder fest. Als er dann mit seiner Mutter Tee trinkt, versucht sie, ihn über seinen neuen Freund auszufragen, erfährt jedoch nichts. Auch nicht warum die Lampe im Flur wieder leuchtet...
Am Friedhof musiziert Geiermeier lautstark und feiert seinen baldigen Sieg. Onkel Theodor hört ihn und kann seinen Augen kaum trauen. Nach so vielen Jahren ist wieder ein Geiermeier auf der Spur von Vampiren und er weiß, daß das große Probleme mit sich bringt.


3. Folge
Geiermeier ist mit den Vorbereitungen für die Vampirjagd beschäftigt, während in der Gruft eine niedergeschlagene Stimmung herrscht, als Onkel Theodor die Gefahr durch Geiermeier erklärt.
Antons Eltern gehen wieder einmal aus und wollen, aufgrund der merkwürdigen Umstände, Anton nicht unbeaufsichtigt lassen. Effi Puvogel (laut Buch 14 Jahre alt, aber die Schauspielerin erschien mir "etwas" älter) soll babysitten, für Anton natürlich der Super-Gau schlechthin, denn er kann Effi nicht ausstehen. Trotzdem kommt Rüdiger um mit Anton in seine Gruft zu fliegen, Effi wird von der verschlossenen Tür ferngehalten während die beiden sich auf den Weg machen.
Nach einem ausgiebigen Nachtflug und nachdem sie Geiermeier ausgewichen sind, gelangen sie in die Gruft. Anton ist etwas mulmig, als er in das dunkle Loch klettert doch zum Glück sind alle Vampire ausgeflogen! Leider nicht ganz denn Tante Dorothee ist noch in ihrem Sarg und will ihn gerade öffnen!! Rüdiger stößt Anton in seinen Sarg und legt sich zu ihm. Tante Dorothee riecht das Menschenblut und warnt Rüdiger eindringlich, nie einen Menschen hierher zu bringen. Weil Rüdiger meint, sie rieche den Richter, der mit seinem Hund spazierengeht, verlässt sie die Gruft. Nach diesem Schreck flüchtet Anton so schnell wie möglich nach draußen. Zusammen mit Rüdiger fliegt er nach Hause aber sie fliegen auf dem Weg zu Antons Wohnung noch bei der Party vorbei, die Antons Eltern besuchen. Zum Schluss erschreckt Anton noch die schlafende Effi, als er über sie hinwegfliegt. Als sie dies später ihrer Mutter erzählt, glaubt die natürlich kein Wort...


4. Folge
Anton wacht spät morgens auf und trifft im Bad auf seinem Vater, der vom Feiern noch einen Kater hat. Seine Mutter ist schon länger wach und näht irgendetwas Schwarzes... Anton muss sehen, dass sie seinen Vampirumhang gewaschen hat. Nach dem Essen geht Anton mit dem Umhang zum Friedhof, auf dem Weg dorthin hält ihn sein Vater im Auto auf und fragt ob er ihn nicht fahren kann. Um ihn loszuwerden, lenkt Anton auf Udo um. Dieser fragt ihn jedoch aus und sie trennen sich bald. Auf dem Friedhof probiert Anton mit dem Umhang zu fliegen, doch der Versuch schlägt fehl. Jedoch wird er von Geiermeier erwischt, der ihm Vorhaltungen über sein Verhalten auf dem Friedhof macht, jedoch den Umhang nicht zu Gesicht bekommt. Udo ist Anton gefolgt, nimmt ihm den Umhang weg und es kommt zu einer Keilerei, die Geiermeier beendet und nun den Umhang sieht. Er erkennt ihn sofort am Geruch, obwohl er gewaschen ist. Geiermeiers Aufmerksamkeit richtet sich auf Anton, Udo kann mit dem Umhang flüchten. Auch Anton gelingt die Flucht, doch der Umhang ist nun futsch. Darum versteckt er sich nahe der Gruft unter Blättern und Zweigen, um nicht entdeckt zu werden. Als am Abend die Vampire aus der Gruft kriechen, ruft er Rüdiger und erklärt ihm die ganze Sache. Er ist ziemlich sauer auf Anton, dass er versucht hat, den Umhang bei Tageslicht zurückzubringen. Rüdiger erklärt Anton, dass der Umhang nicht funktioniert, weil das Flugpulver rausgewaschen wurde, erklärt ihm jedoch nicht was das ist. Anton will nach Hause, aber Rüdiger überredet ihn noch woanders vorbeizuschauen. Geiermeier entdeckt eine Erdölpumpe nahe des Friedhofs.
Rüdiger und Anton befinden sich auf einem Hausdach, wo ein paar dutzend Jugendliche mit langen Mähnen und abenteuerlichen Haarfarben eine Party feiern. Unter ihnen befindet sich Lumpi, ein Vampir. Rüdiger wird zum Tanzen aufgefordert und Anton geht nach Hause, wo sich seine Eltern schon Sorgen machen. Es folgt eine über dreiminütige Szene in der Jim Gray(Lumpi) seinen Titelsong "They can see in the dark" performed (der Song ist echt klasse, die Szene hätte damals sicher als Musikvideo gut funktioniert). Rüdiger fliegt unter dessen zu Anton, der schon ins Bett gegangen ist. Er öffnet Rüdiger das Fenster, erinnert ihn an die Einladung zum Tee und sie planen den Vampirumhang zurückzuholen. Mit rührenden Worten verlässt Rüdiger Anton, der schon wieder eingeschlafen zu sein scheint.

5. Folge
Ein Dienstag Geiermeier schreibt an der Familiengeschichte weiter (kurze Rückblende). Anton sitzt im Bett und liest ein Dracula-Buch, als Rüdiger ans Fenster klopft. Er hat sich erkältet, doch weil sie den geklauten Vampirumhang von Udo wiederbekommen müssen, hat er Anna mitgenommen. Rüdiger meint sie sei sehr listig, und verläßt dann das Zimmer, um zu seinem Sarg zurückzukehren. Anna hat Flugpulver bei sich, damit sie den Umhang wieder flugfähig machen können, doch auch Anna erklärt Anton nicht, was das ist. Beide machen sich auf zu Udo zum Transylvania-Platz 42. Anton wird von seiner Mutter aufgehalten, die nicht möchte, daß er so spät noch rausgeht. Anton erzählt ihr, daß er mit Rüdigers Schwester Anna verabredet ist, seine Mutter gibt ihm nur eine halbe Stunde Zeit. Die Sache muß nun also noch schnell über die Bühne gehen...
Die Aktion beginnt um 20.15. Anna bezieht Stellung auf dem Dach und sorgt für ein Ablenkungsmanöver, Anton geht rauf zu Udo, dessen Eltern zum Glück gerade gegangen sind. Von Anna abgelenkt achtet Udo nicht auf Anton und der öffnet ein Fenster, durch das Anna das Versteck des Umhanges von Udo ungewollt gezeigt wird. Außerdem erblickt sie ein Kleid. Anton lenkt Udo ab während Anna den Umhang holt. Geschafft!! Anton geht nach Hause, doch Udo bemerkt den Diebstahl und läuft hinterher. Auf der Strasse gibt es dann fast wieder eine Keilerei, doch ein Nachbar droht Udo seinen Eltern von dieser Eskapade zu berichten. Glück gehabt!!!! Anton kommt pünktlich nach Hause, wo Anna schon damit beschäftigt ist den Umhang mit Flugpulver zu bestreuen. Anna macht das Radio an und erregt Frau Bohnensacks Aufmerksamkeit. Anna versteckt sich, Frau Bohnensack kommt ins Zimmer und sieht den Umhang, der schon wieder stinkt. Sie nimmt ihn vom Bett, wobei ein Teil des Flugpulvers auf die Decke fällt und die hebt nun ab. Frau Bohnensack bringt den Umhang zurück, sie will ihn nicht nochmal waschen. Anton und Anna fliegen zur Gruft doch Anton hält auf einem Dach und sie haben ein kurzes Gespräch (da bahnt sich 'was an). Auf dem Friedhof entgehen sie nur knapp Geiermeier. In der Gruft befinden sich nur Rüdiger und Lumpi. Doch dann kommt plötzlich Tante Dorothee und Anton muß mal wieder in Rüdigers Sarg. Nachdem sie wieder weg ist, und Anton wieder aus seiner Ohnmacht erwacht ist, fliegt Anton nach Hause.
Die Folge endet als Frau Bohnensack in der Nacht Geräusche hört und Anton schlafend auf der Waschmaschine findet. Er wäscht seine Bettdecke. In einer Woche sind Anna und Rüdiger zum Tee eingeladen.


6. Folge

Eine Woche später...Rüdiger ist bei Anton und sie streiten sich, weil Rüdiger in seinem Anzug zum Tee kommen will, Anton ihm jedoch alte Klamotten von sich leihen will. Diese befinden sich im Keller (ein wichtiger Schauplatz auch für die spätere Handlung. Derweil sucht Geiermeier in der Bibliothek nach Beweisen für dieExistenz der Vampire und findet tatsächlich ein Aquarell mit ihren Gesichtern, bei dem Versuch dieses zu entwenden wird er jedoch erwischt. Anton trifft Effi auf dem Weg zum Keller und die ist noch ganz schön sauer auf ihn. Sie folgt ihm in den Keller. Dort haben es sich Anna und Rüdiger in einem Auto bequem gemacht. Sie stöbern im Keller in den Kartons. Rüdiger probiert einen Anzug und bewundert sich im Spiegel. Anton kann ihn dort nicht sehen. Anna findet leider nichts Passendes zum Anziehen und beschließt, sich irgendwo etwas zu borgen. Sie durchsucht in einer Schule die Schränke, findet jedoch nichts. Diese und die folgende Szene dienen scheinbar keinem Zweck sind aber mit wunderschöner Musik unterlegt Sie geht in ein Klassenzimmer und schreibt dort "Vampire leben" an die Tafel. Eine Lehrerin findet sie dort, doch Anna läuft einfach an ihr vorbei und fliegt den Gang hinunter (die Lehrerin macht ziemlich große Augen). Dann erinnert sie sich an das Kleid von Udos Schwester. Zum Glück ist das Fenster offen!
Rüdiger hat sich derweil in Hemd und Jeans gekleidet, dazu trägt er einen Degen. Anna fliegt durch die Tiefgarage und wird von Effi gesehen, die auch prompt petzen geht. Antons Vater will nachsehen. Als Anna erzählt, daß sie Effi gesehen hat, vermutet er schon, was geschieht und Anna und Rüdiger verstecken sich wieder in einem Auto. Herr Bohnensack geht mit Effi und Frau Puvogel in den Keller, doch dort ist nur noch Anton und Herr Bohnensack macht der Sache ein Ende. Geiermeier muß sich zeitgleich mit Polizisten auseinandersetzen. Die glauben ihm seine Vampirgeschichte natürlich nicht, doch lassen sie ihn laufen und er nimmt das Bild mit sich. Man nimmt die Verfolgung auf doch Geiermeier hat sich schon längst verkleidet und mischt sich mit einer Tuba unter das Stadtorchester. Udo ist mit seinem Hund unterwegs, der bei Antons Haus anschlägt und Udos Vermutung bestätigt, daß Anton etwas mit dem verschwundenen Kleid zu tun hat. Morgen ist der Tag der Teeparty.


7. Folge
Frau Bohnensack deckt den Tisch und Anton hilft ihr. Sie warten auf Anna und Rüdiger. Die beiden machen sich auf dem Friedhof fertig für die bevorstehende Maskerade. Unterdessen kommt Herr Bohnensack nach Hause und gemeinsam harren sie der Dinge, die da kommen. In der Gruft machen sich Anna und Rüdiger auf zu Anton, doch die anderen Vampire haben Verdacht geschöpft. Als die beiden weg sind, kommen sie aus ihren Särgen und beschließen die Verfolgung aufzunehmen. Inzwischen sind Anna und Rüdiger bei Anton angekommen und seine Eltern staunen nicht schlecht, als sie einen Strauß Grabesgewächs und Moossteine geschenkt bekommen. Das Essen gestaltet sich für Anton sehr stressig, schließlich muss er für seine beiden Freunde mitessen, die können nämlich kein menschliches Essen vertragen. Außerdem verlangt Rüdiger eine lauwarme Hühnerbrühe! Sehr merkwürdig. Auf dem Dach finden sich Lumpi, Onkel Theodor und Tante Dorothee ein und beobachten sie durch das Oberlicht! Sie sehen wie Anna und Rüdiger scheinbar menschliches Essen annehmen. Als Anton nach oben sieht, erschreckt er sich so sehr, dass er seine Tasse umwirft. Er lotst die beiden in sein Zimmer und berichtet ihnen von dem unerwünschten Besuch. Rüdiger befürchtet, dass er die Gruft verlassen muß.
Anna und Rüdiger werden von Herr Bohnensack nach Hause gefahren und müssen an einem fremden Haus klopfen um ihn loszuwerden. Dabei werden sie wiederum von den anderen Vampiren beobachtet und von Geiermeier, der allerdings nur verdutzt stehenbleibt. In der Gruft findet daraufhin eine Verhandlung statt. Anna wird von einer Strafe verschont, weil Rüdiger die Schuld auf sich nimmt und aus der Gruft verbannt wird und ihm sein Umhang abgenommen wird, bis er den Vampiren einen so bedeutenden Dienst erweist, dass er wieder aufgenommen werden kann. Er hat die Grundregel der Vampire, ihre Existenz keinem Menschen zu offenbaren, gebrochen. Alle Vampire, auch Onkel Theodor verfallen daraufhin in große Trauer.





8. Folge
Geiermeier hofft, dass ihm der Vampir, der nicht fliegen kann, über den Weg läuft. Anna bringt das gestohlene Kleid zu Udo zurück. Von dort aus ruft sie Frau Bohnensack an und bedankt sich für die Einladung. Daraufhin gehen Antons Eltern weg und Anna klopft an Antons Fenster und bittet ihn (sehr bestimmt) um Hilfe für Rüdiger. Der hat den ganzen Tag in einem Auto verbracht und zur Sicherheit die Luft aus allen Reifen gelassen. Er will sich in Antons Keller einquartieren, doch Anton ist davon nicht sonderlich begeistert. Widerwillig hilft er, den Sarg in den Keller zu stellen. Währenddessen ist Effi in die Wohnung geschlichen und durchsucht Antons Sachen. Rüdiger bittet Anton ihm seinen Umhang zu geben, doch den hat Effi mitgehen lassen. Anton schleicht sich in Effis Wohnung, doch die hat den Umhang bereits gewaschen. Er verspricht Effi ihr Flugpulver zu geben und sperrt sie dann in seine Wohnung ein. Der nasse Umhang ist natürlich wenig hilfreich und Rüdiger muss unbedingt etwas essen. Anna bleibt noch bei Rüdiger, doch Anton geht nach oben, wo seine Eltern schon in der Wohnung sind und die Geschichte von Effi gehört haben. Anton und Effi müssen versprechen, dass sie aufhören sich zu streiten. Antons Vater will den Schlüssel für den Keller wiederhaben, der ist jedoch spurlos verschwunden. In Antons Zimmer wartet Anna mit dem Schlüssel und bietet ihm an, ihn in einen Vampir zu verwandeln ("mit einem kleinem Biss..."). Anton gibt den Schlüssel seinem Vater, der ihn bei dieser Gelegenheit bittet, ihm bei dem Bau eines Kleiderständers zu helfen und den Keller aufzuräumen.


9. Folge
Geiermeier beschattet Antons Haus von einem nahegelegenen Baseballfeld aus...
Anton geht weg, um sich einen Kellerschlüssel nachmachen zu lassen. Diesen Schlüssel bringt er abends zu Rüdiger, der ihm klar zu verstehen gibt, das er mehr Hilfe erwartet. Anton verläßt den mürrischen Rüdiger. Von diesem Eindruck erfaßt malt Anton ein neues Bild des kleinen Vampir, auf dem er sehr traurig aussieht. Anna bringt Rüdiger etwas zu essen und einen Umhang, das heitert ihn zwar ungemein auf, aber entschuldigen will er sich nicht bei Anton. Dann kommt plötzlich Antons Vater in den Keller und stöbert herum. Oben erfährt auch Anton, dass sein Vater im Keller ist und stürmt hinunter. Glücklicherweise hat er die Vampire noch nicht entdeckt. Anton hilft ihm die Teile zu finden, die er sucht. Herr Bohnensack hat eine Zeitung von früher mit einem Foto von Anton und Teddy Kaspar gefunden und geht dann nach oben. Rüdiger startet zu einem Besuch bei Teddy Kaspar (dessen Identität bisher gut geschützt wird), er will Anton eifersüchtig machen. Anton hat mit Anna erneut ein Gespräch über das zum-Vampir-werden. Sie streiten sich und Anna zieht zornig ab. Derweil hat Rüdiger Teddy gefunden und stiehlt ihm den Brief für Anton, den er gerade schreibt. Herr Bohnensack baut die Garderobe und schlägt sich auf den Daumen. (was soll man dazu sagen)
Johann Geiermeier steht vor der Gruft und hält eine Rede an die Vampire bei der ihn Onkel Theodor und Anna beobachten. Man wird auf ihn aufmerksam und nach nicht allzu langer zeit wird der vermeintlich Verrückte in Gewahrsam genommen. Anna erzählt Anton und Rüdiger von diesem Vorfall und kündigt Anton noch eine Überraschung an. Antons Vater ruft ihn, um im Fernsehen einen Bericht über Geiermeier zu sehen. Dieser macht sich vor den Augen der Kameras aus dem Staub. Außerdem wird erwähnt, dass der Friedhof planiert werden soll, um dort Erdöl abzubauen. Anton ist natürlich entsetzt, weiß er doch, dass er seinen Freund warnen muss. Er schreibt einen Brief an Teddy und schickt ihm den angefangenen Brief, den Rüdiger hat mitgehen lassen, als Beweis zurück.


10. Folge
Anton geht in den Keller, um Rüdiger zu warnen. Doch der will nichts hören, da der heutige Abend ein besonderer Abend ist, denn es findet die Alles-ist-vergeben-Party statt. Rüdiger lädt Anton dazu ein, doch er muss sich als Vampir verkleiden. Derweil bereiten sich Herr und Frau Bohnensack auf ihren Ausgehabend vor. Udo hat angerufen und möchte die Nacht über bei Anton bleiben, doch Herr Bohnensack ist sich der Entscheidung seiner Frau nicht so sicher. Anna kommt in den Keller und will Anton auch zur Party einladen doch da Rüdiger ihn zuerst eingeladen hat, ist Anna beleidigt und läuft weg. Als Anton nach oben kommt sieht er Udo und seine Mutter erklärt ihm die Bescherung. Die Eltern verlassen die Wohnung und Udo befragt Anton , wie er mit seinem selbstgenähten Umhang fliegen kann. Er erzählt ihm, daß er nur vom Friedhof aus starten kann. Die beiden machen sich auf zum Friedhof, Anton wirft sich vorher noch in Schale. Rüdiger bereitet sich unterdessen auch auf die Party vor. Auf dem Friedhof läßt Anton Udo auf einen Grabstein steigen, so daß er gesehen wird, wie er "Flugversuche" anstellt. Die Polizei erwischt ihn, Anton kehrt nach Hause zurück. Dann fliegen Anton und Rüdiger zur Alles-ist-vergeben-Party, die außerhalb der Stadt stattfindet. Geiermeier hat ebenfalls bemerkt, das diese Nacht etwas besonderes ist und durchsucht von einem Helikopter aus den nächtlichen Himmel und findet dann einen durch Fackeln markierten Eingang. Anton muss seinen Umhang abgeben, denn auf der Party wird nicht geflogen. Außerdem stellen sie fest, daß Anton nicht tanzen kann und das ist auf einer Vampirparty sehr gefährlich. Anton wird in Thor umbenannt damit er einen vampirigen Namen hat. Onkel Theodor hält eine Rede und dann beginnt der Tanz. Anton soll mit Anna tanzen, doch er stolpert und fällt hin...


11. Folge
Nachdem sich Anton wieder aufgerappelt hat, geht er an die Seite um dem Tanzen zu entgehen. Doch Anna sagt ihm, daß er entdeckt wird, wenn er nicht tanzt. Derweil tanzen sämtliche Vampire durch den Saal. Als Anton an der Reihe ist, schlägt er zwei Purzelbäume. Tante Dorothee ist von diesem Vampir, der sich als Zigeuner entpuppt sehr begeistert und bewundert seinen Einfall, zu purzeln, denn es sei eine alte Tradition. Glück gehabt!! Anna und Anton ziehen sich in eine Höhle zurück, um tanzen zu üben. Rüdiger kommt hinzu und macht Anton auf den tiefen Brunnen in der Höhle aufmerksam, den er nicht sehen kann. Er fällt jedoch prompt hinein. Durch das Wasser ist seine Schminke abgegangen und er muß die Party frühzeitig verlassen. Rüdiger holt seinen Umhang, was nicht so einfach ist, da niemand die Party vor dem Ende verlassen darf. Zu allem Überfluss kommt auch noch, daß Tante Dorothee in die Höhle kommt und Thor sucht. Rüdiger erzählt Tante Dorothee, daß Thor seine Geige vergessen hat und doch für sie spielen will. So kann Anton die Party verlassen, doch auf dem Weg nach draußen, treffen sie Geiermeier, der sich einen Umhang geklaut hat. Er droht ihnen, Anton zu verraten, falls er ausgeliefert wird, darum lassen sie ihn gehen. Beide kriechen durch ein Loch nach draußen und Anton fliegt nacht Hause. Geiermeier bleibt scheinbar zurück, doch er hat sich noch einen zweiten Umhang gestolen mit dem er dann fortfliegt (auch wenn er es nicht gut kann), allerdings bleibt unklar wohin er fliegt und ob er den Umhang behält. Zu Hause angekommen, sieht Anton, wie seine Eltern ankommen und geht in sein Zimmer. Herr und Frau Bohnensack finden Udo schlafend vor der Haustür. Er erzählt ihnen, daß Anton verschwunden ist, nachdem er festgenommen wurde. Die Wohnung hat Udos Hund inzwischen ganz schön demoliert. Man beginnt sich schon Sorgen zu machen, doch dann kommt Anton in seinem Kostüm herein...


12. Folge
Da die Party nun vorüber ist, muss Anton seine Freund warnen, denn man hat schon angefangen, den Friedhof zu planieren, trotz einige Demonstranten. Mitten am Tag weckt er ihn und bekommt den Auftrag, alle Bewohner der Gruft zu warnen. Obwohl Anton etwas mulmig zumute ist, geht er zur Gruft, wo er die Vampire weckt. Zunächst will Onkel Theodor nichts von ihm wissen und läßt ihn nicht sprechen, da er eine seltsame Macht in seinen Worten vermutet. Doch dann erfährt er von der Gefahr, die ihnen droht. Onkel Theodor bittet Thor(Anton) im Hafen ein Schiff zu chartern, um damit zu fliehen. Er gibt ihm einen Beutel Gold für die Bezahlung des Captains. Am Hafen findet Anton schnell einen Betrunkenen Mann, der ein kleines Schiff besitzt. Er nimmt das Gold und den Auftrag an, unter der Bedingung, daß er niemanden mehr nach Mitternacht an Bord läßt. Anton erzählt Rüdiger die Geschichte und macht ihn darauf aufmerksam, daß heute Allerheiligen ist (ich denke sie meinen Halloween) und daß sich alle verkleiden und durch die Straßen ziehen. So würden sie also in ihren Vampiranzügen gar nicht auffallen. Rüdiger holt Anton ab und beide gehen nach unten, wo ihnen Effi begegnet. Klar, daß sie sie richtig erschrecken. In der Gruft warten die Vampire auf Anton, doch bezweifeln sie, daß es möglich ist, in der kurzen Zeit sieben Särge zu transportieren. Lumpi schlägt vor, seine Freunde zu holen um alle Särge wegzuschaffen. So kommt es denn, daß eine Gruppe Vampire von Rockmusik begleitet und eine Gruppe Punker mit Särgen durch die Straßen ziehen. Anton verteilt Papiertüten zum Bonbons sammeln. Auf der Straße wird Geiermeier auf den Trupp aufmerksam und bittet einen Polizisten, das mal zu untersuchen. Der bittet Onkel Theodor, doch zu beweisen, daß er kein Vampir ist...


13. Folge
Anton tritt vor und zeigt dem Polizisten seine falschen Zähne. Der ist dann zufrieden und widmet sich lieber Geiermeier, der schon wieder verschwunden ist. So kommen sie dann am Schiff an und die Särge werden an Bord gebracht. Tante Dorothee überreicht Anton eine Geige als Dankeschön für seine Hilfe. Anton, Anna und Rüdiger verabschieden sich voneinander. Anton würde gern noch wissen, was Flugpulver ist, doch Rüdiger kann es Anton nicht sagen. Von Anna bekommt er noch ein Geschenk, dann geht Anton bedrückt nach Hause ( wunderschöne Musik, die die Stimmung unterstützt). Zu Hause erzählt Anton seinen Eltern niedergeschlagen, daß Anna und Rüdiger abgereist sind. Er plant morgen eine Alles-ist-vergeben-Party zu geben. Im Hafen sind alle an Bord gegangen, doch plötzlich taucht noch ein weiterer Sarg auf. Onkel Theodor findet Geiermeier in diesem Sarg und rät ihm, die ewige Jagd aufzugeben, die er niemals gewinnen kann. Er läßt ihn zurück und sie setzen die Segel.
Anton ist zu Hause in seinem Kostüm eingeschlafen. Seine Eltern sehen ihn schlafen und sein Vater nimmt ein Päckchen in die Hand doch es scheint ihm wegzufliegen.
Am Tag darauf kommt Teddy Kaspar am Bahnhof an und Anton muß ihm erzählen, daß Anna und Rüdiger weggezogen sind. Am Abend findet die Alles-ist-Vergeben-Party bei Anton statt. Anton trägt am Schluß einen Teil von Onkel Theodors Gedicht vor. Dann ziehen sich Anton und Teddy in sein Zimmer zurück. Dort probieren seine Eltern die Geige aus als sie am Fenster einen Zettel vorfinden, der von Rüdiger gekommen ist. Er teilt mit, daß das neue Zuhause nur einen Nachtflug entfernt ist. Als Anton das Päckchen von Anna auspackt, findet er dort Flugpulver vor. Um Teddy zu beweisen, daß er nicht gelogen hat, streut Anton etwas davon auf die Bettdecke, die daraufhin abhebt. Teddy ist überzeugt, doch die Geschichte endet hier.


Onkel Theodors Rede
Alles ist vergeben, Alles ist vergessen!
Alles wird heute so gesehen, als sei es nie passiert
Nie! Darum sind wir hier versammelt und geloben
dass man sich an nichts aus der Vergangenheit
wie Streit und Kampf und üble Tricks
über diese Nacht hinaus erinnern soll.

Vergebung kühlt unsere Wut, Vergebung gibt uns wieder Ruh
Vergebung erinnert uns Vampire, daß alles mal so kommen musste.
Niemand wird an Kämpfe mehr erinnert, ab heute ist alles vergessen.
Vampire haben es schon immer gewußt, dass alles mal so kommen musst.

Vampire können vergeben, Vampire sind anders als man denkt.
Vampire sind sich dessen bewußt, dass alles mal so kommen musst.
Freiheit bleibt unser Losungswort, Freiheit bleibt unser Verlangen,
Freiheit bedeutet den Vampiren alles, was immer auch passieren sollte.
Darum sind wir hier versammelt und geloben,
dass nichts aus der Vergangenheit
wie Streit und Kampf und üble Tricks
noch über diese Nacht hinaus erinnern soll.
SO SEI ES!
Valid XHTML 1.0 Transitional :: Valid CSS :: Powered by Wikka Wakka Wiki 1.1.6.2
Page was generated in 0.0385 seconds