YodaWiki : Jack

HackersGuide » Jack

Jack

Jack ist ein junger Mann (um die zwanzig, eher jünger), der am Rande der riesigen Stadt in den sogenannten "crop circles" aufgewachsen ist, wo seine Familie ein eher altertümliches Anwesen besitzt und natürliche Nahrungsmittel anbaut. Dies ist aufgrund der großen Zerstörungen von weiten Teilen der Erdoberfläche in dieser Gegend (und auf dem gesamten Planeten) eher eine Seltenheit, wobei Familien, die noch brauchbares Ackerland besitzen keinesfalls besonders wohlhabend sind. Vielmehr leben sie quasi am Rande des Systems, sind nicht abhängig von dem (sehr modernen) Leben in den Städten und bekommen in der Regel eher wenig Aufmerksamkeit.

Jack geht in der Stadt zur Uni und entwickelt eine gewisse Faszination für Computer und Informationstechnik, Themen, die in seinem bisherigen Leben auf dem Lande bislang gar nicht oder kaum auftauchten. Er lernt Leech kennen, als er sich in einer öffentlich Bibliothek (natürlich komplett ohne Bücher! (wieso eigentlich?) über Computer informieren will. Leech nimmt den jungen Hacker sozusagen unter seine Fittiche und eröffnet ihm die faszinierende Welt der Computer, der Vernetzung und der allgegenwärtigen Information.

Jack ist erfolglos mit seinem eigentlichen Ziel (dem Studium) und erkennt, dass er es eigentlich nicht für sich selbst sondern primär seinen Eltern zuliebe macht. Es beginnt im Grunde eine Sinnsuche, die Jagd nach einem Ziel, das er sich zu Eigen machen kann. Dabei öffnen sich für ihn ganz verschiedene neue Aspekte, aber er braucht Führung und die erhält er durch Leech.

Später wird Jack durch Leech mit der Philosophie des Hackens und der CSB (Chaos S* B* ) bekannt gemacht und lernt auch Father Tecks kennen. Damit beginnt im Grunde erst sein Abtauchen in eine Welt in der selbst Macht digital virtuelle Gestalt annimmt und man nicht mehr sicher ist was (und wer) tatsächlich noch real ist. Er begibt sich mit Leech auf den Weg ein geheimnisvolles Verschwinden aufzuklären und beide finden eine verstecke Welt auf der Erdoberfläche, wo Wissenschaftler inmitten von Verwüstung und Verschmutzung, in einer unwirtlichen Umgebung so etwas wie eine Biosphäre etabliert haben, in der sie saubere Luft, sauberes Wasser und Pflanzen erschaffen haben. Hier trifft Jack Tridia und sie verlieben sich ineinander.

Jack findet eine Brieftasche mit 10.000 Euro? Behält er sie oder gibt er sie zurück?

Wenn er relativ leicht herausfinden kann, wer die Brieftasche verloren hat (Ausweis drin), gibt er sie zurück. Er würde sie wohl aber nicht zur Polizei bringen (wer weiß was die damit machen). Tatsächlich ist es eher unwahrscheinlich, dass jemand in der Zukunft derartig viel Bargeld mit sich herumträgt, ist heute ja schon selten. Jack ist ein guter Mensch, eigentlich sogar naiv, besonders zu Beginn seiner Entwicklung. Sein bisheriges Leben wahr relativ ungefährlich und demnach hat er noch nicht viel mit den dunklen Seiten der Welt zu tun gehabt. Er wird erkennen, dass die 'Wahrheit' durchaus eine flexible Auslegung von Fakten sein kann, ein Konzept, dass er sich aber wohl nicht böswillig zu nutze machen wird.

Würde er Selbstmord begehen, wenn er ein tödliche Krankheit bekäme?

Schwer zu sagen, möglicherweise zu Beginn der Geschichte, wenn er noch unerfahren und auf der Suche ist. Da er aber durch die Begegnung mit Leech und den Hackern einen neuen Sinn (oder zum ersten Mal überhaupt einen Sinn in seinem Leben) erkennt, würde er sicher nicht mehr so leicht aufgeben. Aber es käme wahrscheinlich auf die Situation an.

Welchen Gegenstand würde er aus einem brennenden Haus retten?


Fragen aus "Wie man einen verdammt guten Roman schreibt"


main page
characters: Jack, Leech, Father Tecks, Tridia, StoneFox
scenes: Der Anfang, Inside a rotten building, Es hat geregnet, Leech auf der Flucht, Leech in "Matrix Corner"
close-to-ready: Prolog, ChapterOne
glossar: CSB, LeechsInterface, Hacker, HackerKernel, Corp10

CategoryHackersGuide
Valid XHTML 1.0 Transitional :: Valid CSS :: Powered by Wikka Wakka Wiki 1.1.6.2
Page was generated in 0.0151 seconds